Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Mittwoch, 12.07.2017

Der Kokos-Hype und seine Folgen

Früher gab es Kokosnuss im Supermarkt nur als staubtrockene Kokosraspel im Backregal. Heute stehen selbst in der Drogerie mindestens Kokosöl, Kokosmilch und Kokoswasser in den Regalen. Früher hieß es auch, wir sollten Kokosnussprodukte in Maßen verzehren, des hohen Anteils gesättigter Fette wegen. Das ist jetzt vorbei. Kaum ein Lebensmittel wird im Moment so gehyped wie die die fette Nuss. Sie ist gut für Veganer und Allergiker,  ihr Öl gilt fast schon als Allheilmittel und ihr Wasser als ideales Getränk für Sportler und - nun, eigentlich alle (was dahinter steckt, habe ich hier beschrieben).

Abgesehen davon, dass die Gesundheits- und Schönheitsversprechen, mit denen alles Kokoshaltige verkauft wird, auf wackeligen Füßen stehen, hat dieser Hype einen weiteren Effekt: Denn wann immer exotische Lebensmittel in den Industrieländern eine solche Karriere machen hat das Folgen für die Produzenten und Menschen, die sie schon immer essen. Anders als bei Quinoa und Avocado (mehr dazu hat meine piqd-Kollegin Martina Kix hier geschrieben) scheint sich der Kokos-Trend aber ausnahmsweise auch positiv auf sie auszuwirken.  

Der Kokos-Hype und seine Folgen
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Hannes Zedel
    Hannes Zedel · vor 9 Monaten

    Zur differenzierten Bewertung der Fettaspekte von Kokosöl möchte ich einen Vortrag von Herrn Feldman empfehlen: www.youtube.com/watch
    Der oben referenzierte Artikel folgt dem Dogma, dass Fett böse ist, was meines Wissens eine veraltete Sichtweise ist. Auch die kürzliche Warnung der amerikanischen Gesundheitsbehörde, dass Kokosöl praktisch pures Cholesterin sei, berücksichtigt nicht aktuelle Forschung zu dem Thema. Cholesterin als per se negativ zu betrachten ist nicht mehr angebracht. Die spezifische Wirkung auf den Körper hängt wohl vielmehr damit zusammen, in welchen Kombinationen mit anderen Nährstoffen man z.B. Fette zu sich nimmt. Insbesondere die Wechselwirkung mit Insulin (Kohlenhydrate, Zucker) ist hier von Interesse.

    1. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · vor 9 Monaten

      Stimmt! Das Fett-ist-Böse-Dogma ist Vergangenheit. Ich empfehle dazu auch den piq meines Kollegen Christian Gesellmann: www.piqd.de/gesundhei...