Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Samstag, 10.09.2016

Warum Kokoswasser sein Geld nicht wert ist

Lebensmittel verkaufen ist wirklich nicht einfach. Das Problem der Hersteller ist immer das gleiche: Menschen können nur begrenzt viel essen und trinken, deswegen kann man sie nicht dazu bringen, ständig mehr Produkte zu kaufen. Auf dem Lebensmittelmarkt wird deshalb immer um das begrenzte Futterbudget der Käufer gerungen. Was ein Grund dafür ist, dass man sich immer neue Produkte ausdenkt. Und durch gezieltes Marketing Trends schafft. 

So kommt es auch, dass jetzt auch in Deutschland zunehmend Kokoswasser in Supermarktregalen steht. Ein Trend, der in den USA schon seit einem Jahrzehnt im Gange ist, und dort so gut funktioniert, dass wir jetzt auch etwas davon abbekommen. Kokoswasser ist ein schönes Beispiel dafür, wie Lebensmittelmarketing funktioniert: Erst kam es in den USA als Superfood auf den Markt, das gegen Krankheiten helfen sollte, dann als Sportgetränk und zuletzt als eine Art "gesünderes" Wasser. Schlecht ist Kokoswasser wirklich nicht: Rund 330 ml der Flüssigkeit enthalten nur wenig Zucker und  decken immerhin 19 Prozent des täglichen Kalium- und vier Prozent des Magnesiumbedarfs eines Menschen.

  Aber, das verrät dieser Clip der schönen Reihe "What's in it" der New York Times:  Man könnte genau so gut auch eine Banane essen und ein Glas Wasser trinken. Und käme deutlich günstiger weg. 

Warum Kokoswasser sein Geld nicht wert ist
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!