Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Donnerstag, 26.05.2016

Sex, Sexismus und (un)produktive Diskussionen in der Spielkultur – eine Bestandsaufnahme

An dieser Stelle ging es häufiger um das Thema ›Sexismus in Games‹. Seit Jahren wird nun schon – mal mehr und mal weniger produktiv – darüber diskutiert, ob es überhaupt ein Problem gibt (Spoiler: Ja) und wie es denn zu lösen wäre, ohne eine Situation zu schaffen, in der bestimmte Inhalte von vornherein einem generellen Tabu unterliegen. Insbesondere leiden diese Diskussionen unter einem Mangel an Differenzierung. Zentrale Begriffe werden missverstanden (Sex =/= Sexismus), Zusammenhänge simplifiziert (»Ist halt der Markt!«) oder harmlose Handlungsempfehlungen geradezu grotesk überinterpretiert (»Nicht schon wieder eine Verbotsdebatte!«). Außerdem werden die Diskurse – gerade von Menschen, die sich selbst als ›Gamer‹ betrachten – häufig als von außen aufgezwungen erlebt. Natürlich ist die Definition eines ›Außen‹ schon ein Teil des Problems, aber ganz unrecht haben diese Stimmen nicht. Die Frage, ob Games und die Gamesbranche auch sexistische Elemente besitzen, wird oft mit – angebrachtem – akademischen Duktus beantwortet und gibt sich selten – ebenso angebracht – die Mühe, einen Einstieg in das Thema zu bieten oder Missverständnisse im Vorfeld zu antizipieren.

Umso schöner ist es, eine Bestandsaufnahme quasi auf Ebene der Basis zu lesen. Für das Fachmagazin PC Games haben Manuel Fritsch und Benedikt Plass-Flessenkämper einen gelungenen Artikel veröffentlicht, der die am meisten diskutierten Themen der letzten Monate einfach, aber ohne Kompromisse aufdröselt. Dabei kommen sowohl Expertinnen wie Nina Kiel zu Wort als auch Game-Designerinnen wie Jana Reinhardt. Es ist den Autoren dieses lesenswerten Artikels zu wünschen, dass ihre Botschaft diesmal ankommt:

Sich für weniger Sexismus einzusetzen bedeutet nicht, dass jegliche Sexualität aus Spielen verbannt werden soll oder Charaktere nicht mehr erotisch und sexualisiert dargestellt werden können. Es sorgt lediglich für ein Klima, in dem sich mehr Menschen wohlfühlen, ohne von vornherein ausgeschlossen zu sein.
Sex, Sexismus und (un)produktive Diskussionen in der Spielkultur – eine Bestandsaufnahme
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!