Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

Emily Dische-Becker
piqer: Emily Dische-Becker
Sonntag, 06.03.2016

Flüchtlingslager sind die "Städte der Zukunft"

Das britische Architekturmagazin Dezeen hat ein anregendes Interview* mit Kilian Kleinschmidt veröffentlicht, in dem der vor kurzem zurückgetretene UNHCR-Beamte Regierungen kritisiert, die riesige Flüchtlingslager, wie das Zaatari Camp in Jordanien, nicht als permanente Einrichtigungen warnehmen und bessere, zukunftsfähige Infrastruktur fördern. “Im Nahen Osten bauen wir Lager, Aufbewahrungsstätten für Menschen. Aber die Flüchtlinge bauten eine Stadt", sagt er.

Die durchschnittliche Flüchtlingskrise dauert 17 Jahre, “das ist eine ganze Generation", betont Kleinschmidt, der sich als Rebell beschreibt und die Dummheit der Hilfsorganisationen rügt. “Wir machen humanitäre Hilfe genau wie vor 70 Jahren nach dem zweiten Weltkrieg.” Damit haben wir jetzt ein “Dead End” erreicht.

Kleinschmidt betrachtet den jetzigen Einwanderungsschub in Europa ausserdem als grosse ökonomische Gelegenheit, um ausgeleerte Gegenden wiederzubeleben und massenhaft Jobs zu schaffen, z.B. mit “speziellen Entwicklungszonen”. Deutschland würde die Krise schon als Anfang eines grossen ökonimischen Boosts verstehen, meint Kleinschmidt.

Interessant finde ich Kleinschmidts Argumente insbesondere, weil ich die Entstehung von Camps bislang mit Ghettoisierung und Abgrenzung asoziiert habe. Das spricht natürlich nicht gegen eine Verbesserung der dortigen Lebensumstände.

In 2012 gegründet, wäre Zaatari Refugee Camp heute übrigens mit seinen 80.000+ Einwohnern de facto Jordaniens viertgrösste Stadt. Um das Ausmaß besser warzunehmen, kann man sich diese von dem Fotografen und Journalisten Martin Edström gestaltete 360° virtuelle Tour anschauen.

(* Das Interview erschien im November 2015)

Flüchtlingslager sind die "Städte der Zukunft"
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor mehr als einem Jahr

    eines der spannensten interviews, das ich im letzten halben jahr gelesen habe, danke für's piqn, emily.