Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Dienstag, 31.03.2020

Zusammengefasst: Corona-Krise und Geflüchtete

"Die Reichen bringen sich in Sicherheit, während die Armen dran sind." "Zwei-Klassen-Medizin." Derartige Dinge habe ich in diesen Tagen oft gehört. Doch welche Menschen haben wirklich Probleme? 

Natürlich sind es die Schwächsten der Gesellschaft: Geflüchtete. Um die Lage zu verdeutlichen, ist eine Zusammenfassung angebracht.

- Portugal reagiert human, indem es Geflüchteten vollen Zugang zum Gesundheitssystem gewährt und diese während der Corona-Krise de facto wie Staatsbürger behandelt. Der Schritt wurde von vielen Beobachtern begrüßt.

- Traurigerweise wird zeitgleich in Deutschland darüber diskutiert, ob man während der Krise Geflüchtete als Erntehelfer einsetzen soll. Die anderen billigen Arbeitskräfte, Menschen aus Osteuropa, können nämlich nicht kommen. Was für ein Bild diese Debatte abgibt, dürfte klar sein. Selbst in diesen Zeiten denkt man an wirtschaftlichen Profit und an die Ausbeutung von geflüchteten Menschen. Die Beschäftigungserlaubnis gilt natürlich nur für Zeit der Erntehilfe. 

- Dann passiert auch noch Folgendes: In den USA, Großbritannien und auch in Deutschland (etwa in Sachsen) fordern die Behörden Ärzte mit Fluchthintergrund zur Hilfe auf. Dies betrifft auch jene, die in den Ankunftsländern (noch) nicht als Ärzte zugelassen sind. Mittlerweile helfen syrische und irakische Ärzte aus. 

- Besonders fürchterlich: Während wir hierzulande weiterhin um Klopapier streiten, leben Geflüchtete in Griechenland in der totalen Dystopie. Die griechische Regierung interessiert sich für die Menschen in Moria und anderswo nämlich gar nicht. Es gibt weder Wasser noch Seife. "Ich denke, jeder hier wird sterben. Jeder wird sterben, weil es keine Krankenhäuser gibt und Ärzte nichts tun", meint ein afghanischer Geflüchteter. 

Zusammengefasst: Corona-Krise und Geflüchtete
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.