Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Montag, 06.04.2020

Wie Hikmat "der Glückliche" durch den Afghanistan-Krieg zum Millionär wurde

Krieg macht oftmals viele Menschen reich. Das ist auch in Afghanistan seit Jahren der Fall.

Im Kontext des Krieges lohnt es sich deshalb immer wieder, ältere Berichte zu lesen, hier etwa ein hervorragendes New-Yorker-Feature, in dem es um einen jungen Afghanen aus der Kandahar geht, der innerhalb kürzester Zeit zum Multimillonär wurde. 

Hikmatullah "Shadmand" ("Der Glückliche") war anfangs als Übersetzer für die US Special Forces tätig. Irgendwann übernahm er millionenschwere Transportaufträge.

Wie geht sowas? Ganz einfach. Das Pentagon begann im Laufe des Krieges mit dem Outsourcen von zahlreichen Tätigkeiten, etwa Waffentransporte, Logistik usw., um Opfer in den eigenen Reihen zu verringern.

"Locals" wie Shadmand schritten ein und übernahmen die Aufträge, was ihnen auch ganz gut gelang dank ihrer Bekanntschaften beim US-Militär. Das Problem: Der massive Geldfluss landete irgendwann auch beim Feind, sprich, bei den Taliban. 

Die Transportmafia in Afghanistan und Pakistan ist ein massiver Geschäftssektor, und natürlich werden auch Extremisten und Aufständische geschmiert, um gewisse Routen zu passieren. 

Genau das tat wohl auch Shadmand, weshalb er irgendwann hochgenommen wurde. Sein Vermögen in Kabul und Dubai, über 150 Millionen US-Dollar, wurde auf Druck des State Departments eingefroren. 

Shadmand wollte sich das nicht gefallen lassen und nahm sich amerikanische Anwälte, die weiterhin für sein Vermögen kämpfen. Unterstützt wird sein Anliegen auch von ehemaligen US-Soldaten, die behaupten, dass der junge Afghane nichts falsch gemacht habe.

Und nun kommt's: Junge Männer wie Shadmand gibt es zuhauf. Der Krieg hat viele von ihnen immens reich gemacht. Mittlerweile lebt ein Großteil dieser Truppe, die wortwörtlich mit nichts begann, in Dubai oder teils auch in den USA, wo man sie nach ihrer Zusammenarbeit mit dem US-Militär aufnahm. 

Wie Hikmat "der Glückliche" durch den Afghanistan-Krieg zum Millionär wurde
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · vor 4 Monaten

    Crazy world! Danke für den Piq!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.