Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Samstag, 27.06.2020

Zusammenfassung: US-Innenansichten des Afghanistan-Krieges

In den letzten Tagen lag der Afghanistan-Krieg wieder im Fokus der US-Presse. Kritisch waren sind vor allem ein Ex-Soldat und Donald Trump. Eine kleine Zusammenfassung: 

- Am Lautesten ist gewiss der Ex-Soldat Erik Edstrom in seinem jüngst erschienen Buch "Un-American". Edstrom war einst ein patriotischer junger Mann, der seinem Land dienen und den Terrorismus bekämpfen wollte. 2009 ging er nach Afghanistan. Dort fiel ihm allerdings schnell auf, dass alles anders ist. Die Afghanen, ob nun Taliban oder nicht, hatten seiner Meinung nach jegliches Recht, ihr Land gegen die ausländischen Truppen, die regelmäßig Kriegsverbrechen begingen (Edstrom wurde oft Zeuge von solchen), zu verteidigen. Der einstige Patriot wurde zum politischen Dissidenten, der nun den "War on Terror" seiner Regierung massiv kritisiert. Ein Auszug des Buches lässt sich hier lesen, und er ist ein "must read". Denn im Gegensatz zu vielen politischen Beobachtern, die Afghanistan gar nicht kennen, ist Edstrom sehr realistisch.

- Ein Buch, das in diesen Tagen weitaus größtere Wellen schlägt, ist jenes von Ex-Trump-Berater John Bolton. In "The Room Where It Happened" geht es allerdings auch um Afghanistan. Bolton, ein Mann, der genauso umstritten ist wie sein Buch, zeigt darin auf, dass Trump von Anfang an wortwörtlich "keinen Bock" mehr auf den Afghanistan-Krieg hatte, oder besser gesagt: Auf die Stationierung von US-Truppen am Hindukusch. Für den Atlantic habe ich bereits nach Trumps Wahl deutlich gemacht, was für eine Haltung er diesbezüglich hat. Diese Haltung war nicht stets konstant, wie Trumps Amtszeit deutlich gemacht hat. Doch im Grunde genommen lag ich richtig, und Boltons Buch macht das ebenso deutlich. An einer Stelle heißt es etwa wie folgt:

Trump went on: I like my message. "If they come at us, we're going to destroy their whole nation. Not with nuclear weapons though.They hate us too. Taliban want their land. We went in to take their land, and they've got crooks" in the highest level of government.
Zusammenfassung: US-Innenansichten des Afghanistan-Krieges
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.