Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Fabian Köhler
freier Journalist, Politik- und Islamwissenschaftler (M.A.)
Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Köhler
Montag, 07.11.2016

Wenn selbst die Flucht vor Gewalt an der Gewalt scheitert. Die andere Tragödie Aleppos.

Fassbomben vom Himmel. Kinder im Schutt. Aktivisten, die in Trümmern graben. Menschen, die vor russischen und syrischen Luftangriffen fliehen. Es sind die stets gleichen Bilder, die uns aus der einstigen syrischen Handelsmetropole Aleppo erreichen. 

Daran ist nichts verkehrt. Verkehrt ist hingegen, dass Geschichten, die sich nicht das übliche Gut-Böse-Narrativ fügen, uns selten erreichen. Wie jene von der wichtigsten Fluchtroute für die Menschen Aleppos: Weg aus dem von islamistischen Rebellen besetzten Ost-Aleppo, hinein in das von der syrischen Armee kontrollierte West-Aleppo. 

Robert Fisk, einer der weltweit renommiertesten Krisenberichterstatter überhaupt, erinnert dieser Tage mit einer Reportage daran, dass sich in Aleppo auch Tragödien jenseits der Erzählung von „böser Russe, guter Rebell“ abspielen.

Fisk, der (noch eine Ungewöhnlichkeit für die Syrien-Berichterstattung) nicht nur über, sondern auch aus Aleppo berichtet, hat die Kaddouras getroffen (Mann, Frau, acht-jähriger Sohn). In der Reportage geben die Kaddouras einen anderen Einblick in den Alltag ihrer Stadt: Sie erzählen, wie sie im Rebellen-Fernsehen von der geplanten Hinrichtung ihres zweiten Sohnes erfahren. Davon, dass Milizen, die ihre Stadt besetzt halten, nicht aus freiheitsliebenden revoltierenden Syrern bestehen, sondern aus Saudis, Aserbaidschanern, Afghanen, Tschetschenen, Chinesen und Europäern. Auch in der Erzählung der Kaddouras schlagen Raketen in Schulen und Kankenhäusern ein. Doch erst nachdem Rebellen diese zu Stützpunkte und Waffenkammern verwandelt hätten. 

Vor allem aber erzählt Fisk die Geschichte einer von vielen syrischen Familien die den Schutz ihrer Regierung suchen, um der Gewalt der Rebellen zu entkommen und sogar noch bei ihrem Fluchtversuch an dieser Gewalt scheitern.

Wenn selbst die Flucht vor Gewalt an der Gewalt scheitert. Die andere Tragödie Aleppos.
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!