Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Samstag, 05.11.2016

John Berger ist 90! Warum sollte man sein Werk lesen und anschauen?

Er ist einer der großen bekannten-unbekannten Intellektuellen: Ein Künstler, der schreibt in allen Formen - vom Gedicht bis zum Roman, vom Drehbuch bis zum Theaterstück; ein Kunstkritiker, der haltbare Essays und Bücher schreibt; ein Maler, der auch zeichnet.

In allen diesen Ausdrucksmöglichkeiten ist er ein Geschichtenerzähler und die Themen Migration und Flucht grundieren sein Werk.

Das hat viele Gründe, autobiographische (sein Vater wanderte von Triest nach England ein, ihn prägten Hitler-Flüchtlinge, die ihn während des zweiten Weltkriegs unterrichteten, seit Jahrzehnten lebt er - wenn nicht auf Reisen - in Frankreich), aber auch sein brennendes, grenzüberschreitendes Interesse an den Weltläufen.

Zur Person kann man vieles in diesem Dokumentarfilm erfahren, der auch am kommenden Montag in der Berliner Volksbühne zu sehen ist:

http://www.arte.tv/guide/de/062921-000-A/john-berger-oder-die-kunst-des-sehens?country=DE

Wie Kate Kellaway halte ich AUF DEM WEG ZUR HOCHZEIT für seinen schönsten Roman, der hoffentlich wiederentdeckt wird.

Sein Hauptwerk ist aber die Trilogie VON IHRER HÄNDE ARBEIT. Es zeigt, wie das bäuerliche Leben verschwindet und viele gezwungen sind in die Metropolen zu ziehen. Das Werk beginnt fast dokumentarisch und wird immer fantastischer. In der großen Stadt gibt es einen Alexanderplatz und eine Fifth Avenue.

Für Leser dieses Kanals ist ein Foto-Text-Buch interessant, das John Berger mit dem Schweizer Fotografen Jean Mohr Anfang der 1970 gestaltete und das gerade mit einem aktuellen Vorwort bei S. Fischer erschien:

Der siebte Mensch. Eine Geschichte über Migration und Arbeit in Europa

Tilda Swinton, die auf der letzten Berlinale den Film The Seasons in Quincy über und mit John Berger vorstellte, bemerkte:

John geht mit offenen Augen und Ohren durch die Welt. Er ist Kundschafter und Schreiber, Zuschauer und Champion - und seiner Zeit weit, weit voraus.

John Berger ist 90! Warum sollte man sein Werk lesen und anschauen?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!