Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Fabian Goldmann
mal Journalist, mal Islamwissenschaftler, je nachdem

...hab damals den Einschreibungstermin für Theoretische Physik verpasst. Das hab ich jetzt davon.

Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Goldmann
Sonntag, 26.02.2017

Wenn Merkels Regierung flüchtlingsfeindlich wäre. Pro Asyl über das neue Asylgesetz.

Stellt euch vor, die Bundesregierung hätte diese Woche ein weiteres Gesetz zur Asylrechtsverschärfung auf den Weg gebracht. Ein Gesetz, das...

  • ...es ermöglicht, Handys von Flüchtlingen systematisch und ohne richterlichen Beschluss auszulesen - in einem Maße, das an den vom Verfassungsgericht gekippten "Großen Lauschangriff" von 2004 erinnert.
  • ...dazu führt, dass Menschen, die seit Jahren in Deutschland leben, überfallartig ohne Vorankündigung und richterlichen Beschluss abgeschoben werden können.
  • ...Flüchtlinge dazu zwingt, teils jahrelang in Erstaufnahme-Einrichtungen zu leben - mit all den negativen Konsequenzen wie fehlender Privatsphäre, Bargeldentzug und Residenzpflicht.
  • ...es den Ländern freistellt, die Erleichterungen der letzten Jahre bei Arbeitsmarktzugang, Berufsausbildung und Residenzpflicht wieder zurückzunehmen.
  • ...Kindern und Jugendlichen den Zugang zur Schule verwehrt.
  • ...legalisiert, Menschen in Haft zu stecken, ohne dass sie von einem Richter einer Straftat überführt wurden.
Wenn die Bundesregierung also solch ein Gesetz verabschiedet hätte, sie es zudem so unscharf formuliert hätte, dass Willkür quasi vorprogrammiert ist; es außerdem so konzipiert worden wäre, dass es keiner Zustimmung durch den Bundesrat bedarf und potenziell kritische Organisationen und Verbände nur einen Tag Zeit gehabt hätten, Stellung zu beziehen...

Müssten dann nicht alle, die für die Aufnahme von Flüchtlingen sind, für Menschenrechte, für die Wahrung von Rechtsstaatlichkeit oder auch nur jene, am deutschen Image von Weltoffenheit und Menschlichkeit festhalten wollen, laut protestieren? Müsste in Talkshows nicht debattiert werden? Müssten Oppositionspolitiker sich nicht laut zu Wort melden? Müssten Aktivisten nicht auf die Straße gehen und Flüchtlingsorganisationen Alarm schlagen? Zumindest Letztes ist passiert. In diesem Text. 

Wenn Merkels Regierung flüchtlingsfeindlich wäre. Pro Asyl über das neue Asylgesetz.
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!