Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Fabian Köhler
freier Journalist, Politik- und Islamwissenschaftler (M.A.)
Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Köhler
Mittwoch, 08.06.2016

Hangover in Syrien. Was die Story von 3 besoffenen Briten über die Flüchtlingspolitik der EU aussagt

Erinnert ihr euch an den Film Hangover? Ich leider nicht mehr so richtig. Deshalb ist diese Zusammenfassung wahrscheinlich sehr fehlerhaft: Drei Kumpels erwachen nach einem Junggesellenabschied mit Filmriss und Baby im Schrank; dafür ohne Ahnung, wo der vierte Kumpel ist. Im Verlaufe des Filmes, der vor allem aus der Aneinanderreihung wahr gewordener Jungsphantasien besteht, finden sie nicht nur ihren Kumpel wieder, sondern stoßen auch auf immer neue krasse Begebenheiten der letzten Nacht: Taser-Selbstversuch, Tiger-Entführung, Hochzeit mit einer Stripperin, Prügelei mit Mike Tyson...

Warum empfiehlt der Nahost-Journalist hier im Flucht-Kanal irgendeine prollige Hollywood-Komödie? Vor der syrischen Küste ist neulich Ähnliches passiert. Nur in echt. Die Story geht so: Nach einer durchzechten Clubnacht auf Zypern beschlossen drei besoffene Briten mit einem Party-Boot auf Delphin-Schau zu gehen. Erst landeten sie auf dem falschen Kutter, dann vor der syrischen Stadt Tartus und schließlich in einem russischen Militärlager.

Ähnlich wie im Film ging auch bei der syrischen Variante von Hangover alles gut aus. Zumindest für die Briten. Auch der hier verlinkte Artikel enthält keine Botschaft, die über „We went to watch f**king dolphins and we ended up in f**king Syria“ und damit den politischen Anspruch der Hollywood-Vorlage hinaus geht.Und dennoch enthält die Geschichte zwei Wahrheiten über den Zustand europäischer Flüchtlingspolitik, die dann doch nicht zum Lachen sind. Nummer eins: Bei gerade einmal 5000 syrischen Asylanträgen, die im Vereinigten Königreich seit 2011 bewilligt wurden, hat Syrien an jenem Tag wahrscheinlich mehr Flüchtlinge aus Großbritannien aufgenommen als vice versa. Und Nummer zwei: Wer ständig davon redet, dass in der „Flüchtlingskrise“ zuerst die Nachbarländer Syriens in Verantwortung stehen, sollte sich in Erinnerung rufen, dass Syrien gerade einmal 100 Kilometer (oder eine besoffene Bootsfahrt) von der EU entfernt liegt. 

Hangover in Syrien. Was die Story von 3 besoffenen Briten über die Flüchtlingspolitik der EU aussagt
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Fabian Köhler
    Fabian Köhler · vor mehr als einem Jahr

    Sorry, die Geschichte ist wohl eine Ente. Wie der Independent schreibt, hat einer der Jungs gegenüber Freunden auf Facebook zugegeben, sich die Geschichte ausgedacht zu haben. www.independent.co.uk/news/uk/h...