Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Fabian Goldmann
mal Journalist, mal Islamwissenschaftler, je nachdem

...hab damals den Einschreibungstermin für Theoretische Physik verpasst. Das hab ich jetzt davon.

Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Goldmann
Samstag, 25.02.2017

Biete Niere für ein bisschen Geld: Warum syrische Flüchtlinge ihre Organe verkaufen

Organhandel. Da denkt manan Straßenkinder in Mosambik. An russische Mafiosi und chinesische Politiker. An Schauergeschichten, bei denen nicht immer so recht klar ist, wo die Realität endet und die Legende beginnt. An Praktiken, die so fürchterlich sind, dass man sie im Zweifel dann doch lieber als Legende abtut.

Ein Reporterteam des MDR-Magazins Fakt hat das nicht getan. Auf Facebook stießen sie auf Angebote wie dieses:

„Ich bin ein syrischer Spender, der in Deutschland wohnt. Ich möchte meine Niere oder meinen Leberlappen spenden nur für ein bisschen Geld.“

In der türkischen Millionen-Stadt Gaziantep stießen sie auf weitere Syrer, deren Verzweiflung so groß ist, dass sie im Netz für wenig Geld ihre Nieren verkaufen. Sie stießen auf gewissenlose Ärzte, gut zahlende Patienten aus Saudi Arabien. Und auf eine europäische Grenzpolitik, die Menschen dazu bringt die schaurigen Legenden vom Organhandel Wirklichkeit werden zu lassen.  

Biete Niere für ein bisschen Geld: Warum syrische Flüchtlinge ihre Organe verkaufen
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Natalie Mayroth
    Natalie Mayroth · vor mehr als einem Jahr

    Interessantes Stück, doch kann es etwas an der Lage ändern?

    1. Fabian Goldmann
      Fabian Goldmann · vor mehr als einem Jahr

      Hm. Den Anspruch kann sicherlich kaum ein journalistischer Beitrag erfüllen.