Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Amerikas letzter Drohnenangriff in Afghanistan & wie es weitergeht

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
Emran FerozMontag, 25.10.2021

Ende August tötete eine US-amerikanische Reaper-Drohne zehn Zivilisten in Kabul. Die US-Regierung behauptete anfangs, dass es sich bei den Opfern ausschließlich um IS-Terroristen gehandelt hätte, doch mittlerweile weiß jeder, dass das gelogen war.

Im September war dann auch die Biden-Administration gezwungen, diese Realität zu akzeptieren. Das Pentagon sprach von einem "tragischen Fehler". Zemari Ahmadi und seine Verwandten waren tatsächlich keine bewaffneten Feinde Amerikas, sondern unschuldige Afghanen, die einst sogar mit ihnen zusammenarbeiteten. Ahmadi war für eine amerikanische NGO tätig, einer seiner Brüder arbeitete als Dolmetscher. Letzterer lebt weiterhin und hat bei dem Angriff zwei Kinder verloren.

Vor wenigen Tagen wurde nun bekannt, dass die US-Regierung die Opfer entschädigen möchte. Ob und wann das eintritt, ist weiterhin unklar. Meinen eigenen Recherchen zufolge wurde bis heute kein einziges afghanisches Drohnenopfer (und davon gibt es sehr viele) von der US-Regierung entschädigt. 

Hinzu kommt, dass die Drohnen Washingtons weiterhin über Afghanistan operieren könnten. Jüngst wurde etwa bekannt, dass die USA hierfür ein Abkommen mit Pakistan anstreben, um dessen Luftraum zu benutzen. 

Anders ausgedrückt: Der Terror der "Todesengel" – so nennen manche Paschtunen in Afghanistan und Pakistan die Drohnen – hat noch lange kein Ende. 

Amerikas letzter Drohnenangriff in Afghanistan & wie es weitergeht

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.