Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Fabian Köhler
freier Journalist, Politik- und Islamwissenschaftler (M.A.)
Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Köhler
Donnerstag, 25.08.2016

Afghanistan und das F-Wort. Nur so viel Entwicklungshilfe wie ins gepanzerte Auto passt

Unter all den Floskeln, die die deutsche Flüchtlingsdebatte hervorgebracht hat, ist „Fluchtursachen bekämpfen“ sicherlich eine der sinnentleertesten. Das merken Journalisten zum Beispiel, wenn schon das bloße Erwähnen des F-Wortes beim Interviewpartner mal ein Schmunzeln, mal eine faltige Stirn, auf jeden Fall aber immer den Kommentar hervorruft, dass man da ja jetzt so schnell nichts machen könne. Seit Jahren.

Ein sehr lesenswerter FAZ-Text, von der sehr kenntnisreichen Afghanistan-Journalistin Friederike Böge, wirft einen Blick auf die afghanische Variante des nichts-machen-können aka Fluchtursachenbekämpfung aka Entwicklungshilfe, deren genauere Bezeichnung insofern eigentlich egal ist, da sie ohnehin beides nicht tut: Fluchtursachen bekämpfen und Entwicklung helfen.

Böge gibt Einblick in einen Politikbereich, der sich finanziell wie personell zunehmend der Sicherheitspolitik im nicht ganz so sicheren Herkunftsland Afghanistan unterordnen muss. Sie erzählt von Entwicklungshelfern, deren Anzahl nicht anhand der erforderlichen Projekte, sondern durch die zur Verfügung stehenden gepanzerten Fahrzeugen festgelegt wird. Und sie berichtet von Menschen, die trotz allem zu den wenigen gehören, die die Sache mit dem F-Wort nicht zur sinnentleerten Floskel verkommen lassen. 

Afghanistan und das F-Wort. Nur so viel Entwicklungshilfe wie ins gepanzerte Auto passt
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!