Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger
Samstag, 15.04.2017

Warum es die Pille für den Mann nicht geben wird

Dass die Pille als hormonelles Verhütungsmittel schwere Nebenwirkungen von der Hemmung der Libido bis hin zur Depression haben kann, ist bekannt. In diesem Artikel beschäftigt sich Sabine Kray mit der Frage, warum bisherige Forschungen an der Pille für den Mann im Sand verlaufen oder eingestampft wurden. 

Die Europäische Arzneimittelagentur (Ema) muss im Europäischen Raum Medikamente bewilligen. Im Fall der hormonellen Verhütung werden Medikamente an einen gesunden Körper herangetragen, weswegen die Hürden besonders hoch sind. Die Pille für den Mann wird also wegen der Nebenwirkungen nicht auf den Markt gebracht, wohingegen die Pille für die Frau samt aller ihrer Nebenwirkungen schon auf dem Markt ist – und zum großen Teil ohne besonders viel Aufklärung verschrieben wird. 

Sehr ausführlich beschreibt Kray die Mechanismen, die sich hinter diesem Ungleichgewicht verbergen, aber sie beschreibt auch ihren Zorn darüber. Und zieht Schlüsse, was wir tun können. Aber obwohl ihre Erklärungen einleuchtend sind, ergibt sich aus ihnen nicht, warum die Forschung in Richtung nicht-hormoneller Verhütungsmethoden für den Mann zum Stillstand gekommen ist. .

Warum es die Pille für den Mann nicht geben wird
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!