Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Volksbühne: Metoo-Vorwürfe gegen Intendant Klaus Dörr

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Seit 2016 selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
Meike LeopoldMittwoch, 17.03.2021

Einen neuen Metoo-Fall gibt es in der Theaterwelt – und zwar an der Berliner Volksbühne. Die taz berichtete am vergangenen Wochenende ausführlich über die Vorwürfe gegen den Intendanten Klaus Dörr, der mittlerweile zurückgetreten ist.

Mitarbeiterinnen warfen diesem unter anderem "stierende Blicke auf Brust und Beine" und übergriffiges Verhalten vor. Eine Gruppe von zehn Frauen hatte sich Anfang 2021 ein Herz gefasst und Beschwerde bei Themis, der Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt im Kulturbereich, eingereicht. Pikant: Die Senatsverwaltung soll vor Dörrs Einstellung gewarnt worden sein, dass dieser einen problematischen Umgang mit Frauen pflegt.

Warum sind Zustände, wie sie in dem Beitrag geschildert werden, noch Jahre nach Metoo möglich? Aufschlussreich an dem langen Bericht sind vor allem die Einblicke in das ziemlich abgeschlossene System des Theaters. Die Konstellation mit einem sehr mächtigen und oft männlichen Intendanten, der sich wie ein "Feudalherr" aufführt, und vielen Mitarbeiterinnen mit miesen Verträgen, die ständig um ihre Jobs bangen müssen, ist offenbar ein Brutkasten für Übergriffe. Diese werden selten gemeldet oder geahndet. Die Rede ist von einer sehr großen "Schweigekultur" (ausgerechnet im Theater). Viele Mitarbeitende hätten nur das Theater als Familie, inklusive feuchtfröhliche Feiern.

Wenn die Vorwürfe stimmen, hatte Klaus Dörr noch andere Eigenheiten. So versuchte er offenbar, ältere Frauen hinauszumobben. Er wolle keine Frauen über 50 am Theater sehen, soll er gesagt haben. Ferner bediente er sich wohl auch des "Femwashing". Das heißt, er stellte einige sehr junge Frauen ein. Vielleicht, um behaupten zu können, dass er etwas für Frauen tut. Oder weil er sie gerne um sich hat. Aber lange bleiben die Frauen wohl nicht. Nach einem Jahr hatten schon drei von ihnen wieder gekündigt.

Volksbühne: Metoo-Vorwürfe gegen Intendant Klaus Dörr

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.