Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger
Dienstag, 01.03.2016

Teju Cole über Vergewaltigungskultur

Zum Kontext: Teju Cole schrieb diesen Artikel ursprünglich verkürzt als Post auf seiner Facebook-Seite, nachdem 35 Frauen im New York Magazine Bill Cosby der sexuellen Belästigung beschuldigten. So liest der Text sich auch: Polemisch, im Affekt geschrieben, aber eben auch so eloquent, wie man Cole kennt.

Cole sagt: "We must fight rape culture, even in its allegedly mild manifestations, we must be grieved with the grief of those who commit the crime and those who benefit from a world built on such crimes, we must oppose men who wade in with stupid explanations and caveats and distractions, we must surrender the poisonous sentimentality that makes us believe a 'great artist' over a less well-known woman. Indeed, we must be willing to let anyone go—think of any man you admire, any man at all, alive or in history, close to you or far away, and think to yourself that you must be willing to let him go—if such things are true of him too. And understand that such things can be true of any of them, of any of us."

Es ist erfrischend und wohltuend, dass jemand so radikal Stellung bezieht gegen eine Kultur, in der Frauen Angst haben, sexualisierte Gewalt anzuzeigen, weil sie der Lüge beschuldigt, ausgegrenzt und diskreditiert werden. Und es ist auch notwendig. Alles andere wäre ein performativer Widerspruch.

Teju Cole über Vergewaltigungskultur
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!