Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger
Donnerstag, 11.01.2018

Gegen #metoo: Ein offener Brief aus Frankreich

Die Franzosen, die verstehen was von Sex. Von Erotik und Lust, von Genuss und vom guten Leben. Die sind nicht so wie die prüden Amerikaner, denen das alles fern liegt. So geht ein deutsches Lieblingsstereotyp. Daher ist es auch kein Wunder, dass der offene Brief, den hundert Frauen, unter anderem Catherine Deneuve und Catherine Millet unterschrieben haben und der in Le Monde erschien (hier auf Deutsch zusammengefasst) besonders in Deutschland sehr wohlwollend aufgenommen wurde – "Endlich sagt mal jemand die Wahrheit", titelt zum Beispiel die WELT.

Deswegen ist es wohltuend, wenn sich jemand diesen Brief genau anschaut und auseinandernimmt, so wie das Lauren Collins vom New Yorker hier tut. Sie geht einige Missverständnisse durch ("Deneuve and her co-signers run through a series of tired arguments, conflating the censure of sexual violence with censorship, and misconstruing #MeToo feminism as 'a hatred of men and of sexuality.'"), aber sie fragt auch: Wie kommt es zu so einem Brief? 

Der kulturelle Unterschied zwischen Frankreich und Amerika ist es wohl nicht, denn:

#MeToo and #BalanceTonPorc (“squeal on your pig”), its French analogue, have been as seismic in France as they have been elsewhere; the outpouring of stories has even led to proposals for laws that would introduce fines for street harassment and extend the statute of limitations on assault cases involving minors.
Vielmehr macht es Collins an einem (eventuell generationsbedingten) Mangel an Verständnis für das Konzept der Intersektionalität fest, denn der Brief wurde von hauptsächlich bekannten, reichen, weißen Frauen unterzeichnet, die sich vielleicht einfach nicht vorstellen können oder wollen, wie es ist, in einer anderen Position zu sein. 
Gegen #metoo: Ein offener Brief aus Frankreich
8,2
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!