Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Barbara Streidl
Journalistin, Musikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Barbara Streidl
Dienstag, 09.01.2018

BBC-China-Korrespondentin kündigt: Gender Pay Gap

All das sei eine "Vertrauenskrise", sagt Carrie Gracie, die seit 30 Jahren für die BBC arbeitet, zuletzt als China-Korrespondentin. Sie hat ihre Position gekündigt, weil sie mit dem Gender Pay Gap der britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt einfach nicht mehr leben will.

Im vergangenen Sommer wurden die Gehälter der Führungsriegen auf Druck von außen veröffentlicht - und da starrt uns die Fratze der Ungleichbehandlung ins Gesicht:

Die öffentlich-rechtliche Rundfunkgesellschaft legte eine Liste mit 200 Namen von Führungskräften, Moderatoren und Schauspielern vor, die zuletzt ein Jahresgehalt von mehr als 150.000 Pfund (rund 170.000 Euro) erhielten. Zwei Drittel davon waren Männer. So lag das Gehalt des US-Chefkorrespondenten Jon Sopel laut der Liste zwischen 200.000 und 250.000 Pfund, der Nahost-Chefkorrespondent Jeremy Bowen verdiente zwischen 150.000 und 200.000 Pfund. Gracies Name tauchte auf der Liste nicht auf, was bedeutet, dass ihr Gehalt unter 150.000 Pfund lag.

Mehr als 130 BBC-Journalistinnen haben sich mit Carrie Gracie solidarisch gezeigt und aufgerufen, den Fall zu überprüfen. Doch: Das ist natürlich kein Einzelfall. Leider. Auch wenn immer wieder betont wird, es gebe keine strukturelle Ungleichbehandlung, ahne ich an dieser Stelle eine andere Wahrheit zu erkennen.

BBC-China-Korrespondentin kündigt: Gender Pay Gap
8,6
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 4
  1. Silke Jäger
    Silke Jäger · vor 3 Monaten

    Ergänzend dazu ein Interview mit Carrie Garcie, das sie der BBC (!) gegeben hat und dort auch den ganzen Tag (zT in Ausschnitten) zu sehen war www.youtube.com/watch
    Dieser Fall ist auch deshalb so bemerkenswert, weil Gracie sich nicht auf die Erklärung "Gender Pay Gap" einlässt. Sie bezeichnet es als Gender Pay Discrimination. Und die ist laut UK-Gesetzgebung illegal. Unternehmen machen sich mit dieser Praxis also strafbar. Soweit ich weiß, gibt es bisher keine Klage. Aber die ist wohl der nächste logische Schritt, sollte die BBC nicht zu einer Lösung finden, zB so wie sie Gracie im Interview vorschlägt: Mit angestellten Männern und Frauen gemeinsam ein faires Gehaltsmodell aushandeln.

    1. Barbara Streidl
      Barbara Streidl · vor 3 Monaten

      Danke für die Ergänzung!

  2. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 3 Monaten

    Unbedingt auch den Originaltext von Garcie lesen: carriegracie.com/news.html

    Zitat: "In the past four years, the BBC has had four international editors - two men and two women. The Equality Act 2010 states that men and women doing equal work must receive equal pay. But last July I learned that in the previous financial year, the two men earned at least 50% more than the two women."

    Da zieht's mir wirklich die Schuhe aus.

    1. Barbara Streidl
      Barbara Streidl · vor 3 Monaten

      :-) Danke dir!