Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger
Montag, 22.08.2016

Ein Lob auf die Wut der Frau

Stassa Edwards schreibt für Broadly eine Lobeshymne auf die weibliche Wut. Die hysterische Ehefrau, die Feminazis, die verrückte Exfreundin — die Wut der Frauen wird überall stereotypisiert. Im Zeitalter der säuselnden Yoga-Lehrer heißt das Mantra: „Let it go". 

Edwards geht zurück ins Jahr 1589, in dem Jane Anger (nomen est omen) ein Pamphlet veröffentlichte, das einen Wendepunkt in dem darstellte, wie Frauen sich ausdrücken: Es war eine wütende Schrift.

Mary Wollstonecraft und Virginia Woolf stehen in ihrer Tradition, und in den 1970er Jahren gab es keine Zurückhaltung mehr: Edwards schreibt über die Arbeit von Martha Rosler und Valerie Solanas: „That kind of violent anger was new, not the kind mustered up by men in poetry, and not the kind that can be fractured by beauty or infantilized. No man could read SCUM or watch Semiotics and patronizingly say, 'You're beautiful when you're angry.'"

In ihrem Lob auf die Wut steckt auch Kritik: Wenn der Swiftsche, der positiven Einstellung verpflichtete Feminismus von heute keine Wut mehr zulässt, hat er dann eines seiner machtvollsten Instrumente verleugnet?

Ein Lob auf die Wut der Frau
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!