Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Seit 2016 selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
piqer: Meike Leopold
Dienstag, 16.08.2016

Burka-Trägerinnen verzweifelt gesucht

Burkaverbot in Deutschland? Die einen regen sich darüber auf, die anderen wollen es unbedingt — lieber heute als morgen. So richtig Bescheid weiß aber offenbar niemand über dieses afghanisch-pakistanische Kleidungsstück für Frauen.

Deshalb geht doch nichts über die gute alte Recherche. Bento hat sich dankenswerterweise an die Arbeit gemacht und herausgefunden: In Deutschland gibt es höchstwahrscheinlich (so gut wie) keine Burka-Trägerinnen. Dafür gibt es Frauen, die Niqabs, Hijabs, Chadors oder auch Dupattas tragen. Außerdem heißt die „Burka" eigentlich „Tschadari".

Das Gespräch mit einer Afghanin, die schon lange in Deutschland lebt, bringt außerdem noch ein trauriges aber nicht uninteressantes Detail zu Tage. Die Juristin sagt nämlich, die „Burka" sei in Afghanistan „eine Frage der Sicherheit" und nicht der Religiosität. Den Schleier trügen die Frauen „aus Angst vor Übergriffen, Gewalt, Belästigungen und Verlust des Rufes".

Fazit: Die ganze unselige Sommerloch-Diskussion um die „Burka" hat auch ihre guten Seiten — bildungstechnisch gesehen. Ich habe jedenfalls bei der unterhaltsamen Lektüre sehr viel gelernt. Ich zweifle aber auch nicht daran, dass Frauen, die Schleier tragen, einfach „Burka-Trägerinnen" bleiben — für alle, die es der Einfachheit halber nun mal so wollen.

Burka-Trägerinnen verzweifelt gesucht
8,3
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 10
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor mehr als einem Jahr

    Als ich unlängst durch die Schweiz reiste, wunderte ich mich auch mit welcher Konsequenz das Minarett-Verbot dort durchgesetzt wurde - man sieht kein einziges!

  2. Fabian Köhler
    Fabian Köhler · vor mehr als einem Jahr

    Ui. Mein erstes Gepiqdwerden. Schönen Dank. Und zur Frage, ob Burka oder Niqab: Klar, geht es in der Verbotsdebatte um jede Art von Gesichtsschleier. Trotzdem sagt es einiges über die Qualität der Debatte, dass 1. Kleidungsstück namens-gebend ist, dass es in D überhaupt nicht gibt (Burka) und 2. wir Gelingen von Integration und Emanzipation muslimischer Community an Kleidungsstück festmachen, dass mit der Lebenswerklichkeit von 99% der muslimischen Frauen in D nichts zu tun hat (Niqab). Steht übrigens alles auch so im Text.

    1. Rico Grimm
      Rico Grimm · vor mehr als einem Jahr

      Mag sein, dass irgendwo im Text der Komplex Burka-Integration-Emanzipation erwähnt wird - er ist jedoch nicht das Hauptthema des Artikels. Hättest du darüber schreiben wollen, hättest du nicht Dutzende Experten und Follower gefragt, ob sie schon einmal eine Burka in Deutschland gesehen haben. Es ist doch so: Hättest du auch nach Niqabs gefragt, hätte der Artikel nicht die ganze, aber zumindest den für die Viralität nötigen Teil der Wucht verloren. Denn die ehrliche Antwort auf die Frage, wie viele vollverschleierte muslimische Frauen es in Deutschland gibt? Wir wissen es nicht. Allein diese Antwort hätte ausgereicht, um die "Qualität der Debatte" zu veranschaulichen. Wir reden über ein "Problem", dessen Ausmaß wir nicht kennen.

    2. Fabian Köhler
      Fabian Köhler · vor mehr als einem Jahr

      @Rico Grimm Hätte ich nach Niqabs fragen wollen, hätte es überhaupt keinen Artikel gegeben, weil ich nicht, weiß wie ich diese Frage einigermaßen statistisch valide beantworten soll. Wie viele vollverschleierte Frauen es in D insgesamt gibt, interessiert mich auch brennend und ich freue mich über jeden, der sich daran macht diese Frage zu beantworten. Mein Beitrag zur "Burka"-Debatte war aber nun mal "nur" die Suche nach Burka-Trägerinnen. Warum das auch interessant ist, steht im Text. Und das es nur um Burka-Trägerinnen geht, habe ich in diesem auch nirgends (Achtung Wortspiel) verschleiert.

    3. Rico Grimm
      Rico Grimm · vor mehr als einem Jahr

      @Fabian Köhler Was du im ersten Satz ansprichst, sehe ich genauso. Deswegen ja meine Kritik: Dieser Artikel verkürzt eine sowieso schon völlig verkürzte "Debatte" noch weiter (eigentlich geht es hier ja um Integration), denn die "Burka" ist nur ein Symbol für die Vollverschleierung. Deswegen hätte die Niqab in meinen Augen Teil der Betrachtungen sein müssen - wodurch es aber keinen Artikel gegeben hätte.

    4. Fabian Köhler
      Fabian Köhler · vor mehr als einem Jahr

      @Rico Grimm Vielleicht können wir es beim Inhaltlichen belassen, und das hier nicht zu einem Schlagabtausch der Spitzfindigkeiten werden lassen. Mein erster Satz war eine Erwiderung auf deine (aus meiner Sicht ziemlich absurde) Unterstellung, ich hätte mein Thema anhand erwartetet Viralität ausgewählt. Meine Antwort: Natürlich ist ein Artikel, den es gibt viraler als einer, den es nicht gibt.

      Warum ich das Thema tatsächlich gewählt habe, steht im Text. Außerdem auch noch viele weitere differenzierende Infos zur Burka-Debatte, die zumindest ich vor der Recherche noch nicht kannte. Bevor ich die jetzt aber auch noch alle hier in der Kommentarbox paraphrasiere: Lies ihn doch einfach.

    5. Rico Grimm
      Rico Grimm · vor mehr als einem Jahr

      @Fabian Köhler Okay, ich habe das mit der Viralität nicht präzise genug formuliert. Meine Worte lassen Raum für Missverständnisse. Das ist mein Fehler, dafür bitte ich um Entschuldigung.

      Es bleibt meine in drei Kommentaren vorgetragene inhaltliche Kritik, dass du die Debatte um die Vollverschleierung auf die Burka verkürzt. Ich verstehe augenscheinlich nicht, warum du das gemacht hast. Du antwortest daraufhin in denkbar herablassendster Weise, dass ich doch erstmal den Text lesen solle - was ich nun zum wiederholten Male getan habe, nur um zu sehen, dass das einzige Krümelchen Information dazu dieser Satz ist: "Ich will herausfinden, wie viele Frauen in Deutschland jenes Kleidungsstück tragen, das der Debatte um ein Vollverschleierungs-Verbot seinen Namen gab." Ist das die Begründung? Dann ist es ein bisschen so als würde man über TTIP nur anhand von Chlorhühnchen diskutieren wollen - nur über das Symbol, aber nicht die Sache selbst, eben wenig hilfreich.

    6. Meike Leopold
      Meike Leopold · vor mehr als einem Jahr

      Danke Fabian, für deine Einordnung. Ich fand deinen Beitrag sehr hilfreich. Viele Grüße, Meike

  3. Rico Grimm
    Rico Grimm · vor mehr als einem Jahr

    Ich hatte die Geschichte auch getwittert, muss aber inzwischen sagen, dass sie von der Anlage nicht stimmt. Denn, wenn die Burka verboten werden würde, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch der Niqab verboten wird (so wie in Frankreich). Beide fallen ja in die Kategorie "Vollverschleierung". Den Niqab aber schließt Fabian immer wieder aus. Unterm Strich ein nicht ganz so hilfreicher Beitrag zur Debatte.

    1. Meike Leopold
      Meike Leopold · vor mehr als einem Jahr

      Danke für dein Feedback Rico. Mag sein, dass da eine Ungenauigkeit besteht. Aber daraus hinzuweisen, dass unter dem Begriff "Burka" alles Mögliche gesammelt wird, finde ich schon hilf- und lehrreich.