Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Simone Brunner
Freie Journalistin

Freie Journalistin aus Wien mit Fokus auf Ukraine, Belarus und Russland. Schreibt für das Journalistennetzwerk n-ost (Link: http://ostpol.de/autoren/view/812).

Zum piqer-Profil
piqer: Simone Brunner
Sonntag, 04.06.2017

Wie ein linker Kunstprofessor aus Athen eine Lanze für die Separatisten im Donbass bricht

Was hat das Anarchistenviertel von Athen mit den pro-russischen Separatisten in der Ostukraine zu tun? Gar nicht so wenig, wie man meinen könnte. Der Journalist David Patrikarakos hat ein Café mitten in der linken Szene von Athen ausgemacht, das kräftig für die pro-russischen Separatisten auf die Propaganda-Pauke schlägt. Der Café-Betreiber Andreas Zarfeiris, ein linker Kunstprofessor, hat sogar schon selbst die Separatisten mit Hilfslieferungen versorgt. Zarfeiris ist überzeugt: Zuerst steht die Ukraine und als nächstes dann schon Griechenland auf dem Speiseplan der Nato. "Es ist wie im spanischen Bürgerkrieg", sagt er. "Wir finden, dass dieser Kampf heute ähnlich ist wie damals gegen Franco. Der Donbass ist das Spanien unserer Jetztzeit."

Vermutlich hat sich Herr Zarfeiris zu sehr in den Wirren der russischen Propaganda verheddert, denn mit linkem Idealismus hat die Machtergreifung der Separatisten in der Ostukraine wirklich herzlich wenig zu tun. Dennoch ist es ein Phänomen, das weit über sich hinausweist: Eine ideologische Schnittmenge zwischen den extremen Rechten und extremen Linken. Feindbild: die USA, die Nato, die EU und - vor allem im Falle der Ukraine - ein irgendwie sehr eigenwillig ausgelegter Begriff von "Faschismus" und "Nationalismus". 

Das ist freilich nichts ganz Neues - und kann auch mal passieren, wie schon der österreichische Dichter Ernst Jandl wusste (manche meinen / lechts und rinks / kann man nicht velwechsern / werch ein illtum). Das wurde hier auch schon mehrmals besprochen. Aber mit dem Separatisten-Café im griechischen Anarchistenviertel hat das Phänomen jetzt nicht nur eine literarische, sondern auch eine kulinarische Entsprechung. 

Wie ein linker Kunstprofessor aus Athen eine Lanze für die Separatisten im Donbass bricht
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!