Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

David Kretz

Studium der Philosophie und Germanistik an der University of Chicago, davor Geistesgeschichte, Literatur und politische Philosophie in Paris, Berlin und Wien.

Zum piqer-Profil
piqer: David Kretz
Montag, 30.04.2018

Was an der Agrarpolitik der EU stinkt

In der aktuellen Periode von 2014 bis 2020 sind 38 Prozent aller EU-Ausgaben für die Gemeinsame Agrarpolitik der EU veranschlagt; insgesamt 408 Milliarden Euro.

Von diesem Kuchen wollen viele essen. Ein Journalistenteam aus acht EU-Ländern hat recherchiert, wer am meisten von der Förderung profitiert und festgestellt, dass es nicht immer die innovativsten oder umweltfreundlichsten Betriebe sind. Im Gegenteil, gerade die Agrarbetriebe, die von der EU auch juristisch wegen Verstößen gegen Umweltauflagen belangt werden, streifen oft höchste Förderungen ein. 

Mit welchen Tricks hier gearbeitet wird, um Prüfungen und Auflagen zu entgehen, legt der Artikel anschaulich am Beispiel Österreich dar. Dabei sind es manchmal gar nicht nur die Bauern, die Kosten sparen wollen, sondern schlecht verfasste und exekutierbare Gesetze, die zu ungewollten, systemisch negativen Effekten führen.  

Komplexe Materie klar und lesbar aufbereitet, große Zusammenhänge konkret dargestellt, Urteile nuanciert gefällt, kurzum: sehr zu empfehlen. 

Was an der Agrarpolitik der EU stinkt
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!