Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Simone Brunner
Freie Journalistin

Freie Journalistin aus Wien mit Fokus auf Ukraine, Belarus und Russland. Schreibt für das Journalistennetzwerk n-ost (Link: http://ostpol.de/autoren/view/812).

Zum piqer-Profil
piqer: Simone Brunner
Donnerstag, 22.11.2018

"The natural family" – wie Ultrakonservative ihre Agenda nach Osteuropa bringen

Sag, wie hältst du es mit der Familienpolitik und mit Geschlechterrollen? Mit Frauen- und LGBT-Rechten? Inzwischen scheint das die Gretchenfrage in gesellschaftspolitischen Belangen zu sein. Nirgendwo ist das so augenscheinlich, wie in Osteuropa. In Polen versuchte die rechtskonservative PiS, das ohnehin rigide Abtreibungsgesetz zu verschärfen. In Rumänien wurde zuletzt ein Referendum über das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe abgehalten - das aber scheiterte.

Kaum ein Thema scheint die Gemüter derart zu erhitzen, wie die Rechte für Homosexuelle. "The homosexual body is now a battleground", wird auch ein rumänischer LGBT-Aktivist im Text meiner hochgeschätzten Kollegin Claudia Ciobanu zitiert. Sie hat eine große, faszinierende Recherche über den "war of values" vor allem in der Familienpolitik in Südosteuropa und darüber hinaus veröffentlicht. Ihr Befund: Ultrakonservative vernetzten sich heute über Staaten und Kontinente hinweg, von den USA über den Balkan bis nach Moskau. Die Intensität dieser Aktivitäten hat zuletzt zugenommen.

From civil partnerships and abortion to assisted reproduction and sex education in schools, the movement is pushing to change laws and policies it sees as undermining what it calls “the natural family”.

Ihre interessante These: Diese etwa auch von evangelikalen Kreisen aus den USA oder aus Russland unterstützten Kampagnen werden wiederum dankbar von den Rechtspopulisten in Europa aufgegriffen, weil sie in ihre Agenda passen. "The ‘Natural Family’ Franchise Goes Global", wie der treffende Titel der Recherche heißt. 

Meanwhile, European populist leaders with an increasingly illiberal bent are finding it pays to jump on the movement’s bandwagon. By imbuing their rhetoric with appeals to the so-called natural family, and crafting policies that seem to support it, they stand to earn votes and cement powers.

"The natural family" – wie Ultrakonservative ihre Agenda nach Osteuropa bringen
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!