Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Mittwoch, 21.11.2018

Maidan-Revolution: Ein geschärfter Rückblick auf den Beginn der Ukraine-Krise

Fünf Jahre Euro-Maidan: Die Nachricht kommt wahrscheinlich für viele, die ihre stärksten Erinnerungen abrufen, überraschend, denn die eigentliche Zuspitzung bis hin zur Revolution begann erst Anfang 2014, vor allem im Februar. Tatsächlich fiel die Entscheidung über alles Weitere aber bereits im düsteren Kiewer November 2013, und es ist nur einer von vielen Vorzügen des DLF-Hintergrundes von Gesine Dornblüth und Thomas Franke, dies gleich zu Beginn herauszuarbeiten:

Am 21. November 2013 kündigte die ukrainische Regierung unter russischem Druck an, das bereits unterschriftsreife Assoziierungsabkommen mit der EU doch nicht zu unterzeichnen. Dagegen gingen die Menschen auf die Straße. Der „Euromaidan“ begann. Zunächst kamen vor allem junge Leute. Am 30. November versuchten Sonderkräfte des Innenministeriums, so genannte Berkut-Einheiten, die Proteste mit Gewalt aufzulösen. Sie gingen dabei äußerst brutal vor. Daraufhin schlossen sich auch ältere Leute der Menge an. Aus dem „Euromaidan“ wurde die „Revolution der Würde“.

Auch im Folgenden leisten die Autoren das, was ein 20-Minuten-Hintergrund leisten kann. Sie begeben sich auf Spurensuche fast im gesamten Land, tief im Westen, weit im Osten und natürlich in der Hauptstadt Kiew. Es gelingt ihnen auch ausgezeichnet, die inneren Triebkräfte der Maidan-Proteste herauszuarbeiten (Wut über korrupte Politiker und ausbeuterische Oligarchen, Lust auf Freiheit und Selbstbestimmung).

Auf die üblichen geopolitischen Debatten mit ihren Schuldzuweisungen an Wladimir Putins Russland einerseits oder EU und Nato andererseits lassen sich Dornblüth und Franke dagegen nicht ein. Das ist wohltuend. Dass die Annexion der Krim ein Verbrechen war, lassen sie den ehemaligen Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk sagen, nicht ohne anzufügen: "Es wäre aber zu einfach, das Stocken der Reformen in der Ukraine allein Russland und dem Krieg zuzuschieben."

Maidan-Revolution: Ein geschärfter Rückblick auf den Beginn der Ukraine-Krise
7
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!