Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Pavel Lokshin
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Als Journalist langjähriger Russlandbeobachter - zuletzt vor Ort in Moskau

Zum piqer-Profil
piqer: Pavel Lokshin
Samstag, 05.11.2016

Staatsfernsehen in Russland: Die Kadyrow-Show

Was schenkt man einem Mann, der alles hat? Eine eigene Fernsehsendung natürlich. Der russische Staatssender "Rossija" strahlt seit rund einem Monat die Kadyrow-Show aus. Das Oberhaupt der russischen Kaukasusrepublik Tschetschenien, gerade 40 Jahre alt geworden, sucht in "Komanda" ("Das Team") einen Assistenten - wie seinerzeit Donald Trump in "The Apprentice". 

Sechzehn junge Russen treten dabei gegeneinander an. Die Fernsehmacher aus Moskau geben sich Mühe, Kadyrow ins beste Licht zu rücken. Alles friedlich in Tschetschenien, dem Volk geht's gut, und in der Hauptstadt Grosny gibt's sogar ein paar Wolkenkratzer, finanziert mit großzügigen Subventionen aus Moskau. Im Land herrscht Friedhofsruhe, sagen Menschenrechtler, Kadyrow lasse Menschen verschwinden, seine Schergen tun, was sie wollen - auch in anderen Regionen Russlands. 

Das ist den einfachen Russen natürlich nicht entgangen. Jetzt soll Kadyrow als zugänglicher und bescheidener Diener des Volkes inszeniert werden und Tschetschenien als eine attraktive Region. Offenbar hat sich Wladimir Putin wieder mit seinem kaukasischen Schützling versöhnt. Anfang des Jahres war Kadyrows Zukunft noch ungewiss.

Staatsfernsehen in Russland: Die Kadyrow-Show
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!