Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ostukraine: „Man kann es fühlen — etwas verändert sich"

Simone Brunner
Freie Journalistin

Freie Journalistin aus Wien mit Fokus auf Ukraine, Belarus und Russland. Schreibt für das Journalistennetzwerk n-ost (Link: http://ostpol.de/autoren/view/812).

Zum User-Profil
Simone BrunnerDonnerstag, 29.09.2016

Die Lage in der Ostukraine ist ziemlich hoffnungslos. Es dauert keine Stunden, bis eine frisch verhandelte Waffenruhe gleich wieder gebrochen wird. Der ukrainische Schriftsteller und Dichter Serhij Zhadan ist für Lesungen in die von Ukrainern kontrollierten Gebiete des Donbass gefahren. Auch er schildert eine Trostlosigkeit, in die sich trotzdem ein Hauch von Hoffnung mischt. Eine kleine Bürgeraktion hier, eine Zivil-Aktion da: „Man kann es fühlen — etwas verändert sich." Ein Eindruck, der mich auch bei meinen letzten Reisen in das Gebiet begleitet hat. Die ukrainisch kontrollierten Gebiete müssen ja nicht gleich das „West-Berlin vom Donbass" werden, wie ein lokaler Politiker es mir gegenüber pathetisch ausgedrückt hat, aber im ukrainisch kontrollierten Teil der Ostukraine ist dennoch etwas in Bewegung geraten. 

Today there truly are important things happening with the local population (all right, all right, with part of the local population). Besides an attachment to their birthplace, they are beginning to feel a sense of responsibility for that place; they're trying to do something, at least with those potholes and mud. Activism, ribbons, and flags are evolving into projects, civic initiatives and working with the authorities. That is, the idea is becoming reality, changing that reality at least in some small way.


Ostukraine: „Man kann es fühlen — etwas verändert sich"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.