Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Dienstag, 12.07.2016

US-Studie: Wo Maschinen den Menschen am ehesten ersetzen könnten

Mag sein, dass wir uns bald an Roboter gewöhnen werden, die Hamburger braten, unsere Bestellung entgegen nehmen oder Geschirr abräumen: Alles Tätigkeiten, die laut einer neuen Studie von McKinsey hoch automatisierbar sind, weil sie meist nach vorhersehbaren Mustern ablaufen. Das macht die Gastronomie – gerade im Fast-Food-Sektor – zu einer Branche, die noch schneller automatisiert werden könnte als Fabriken. Vorausgesetzt, die Kosten stimmen. Denn nicht überall, wo künstliche Intelligenz theoretisch Vorteile bringen würde, wird sie tatsächlich den Arbeitsmarkt erobern.

Wo das Automatisierungs-Potential am größten ist, hat McKinsey versucht, mit Hilfe von Daten des amerikanischen Arbeitsministeriums zu berechnen. Das Ergebnis zeigt: Schweißer, Packer und andere Industrie-Arbeiter, deren Aufgaben einer klar definierten Routine folgen, ließen sich am leichtesten durch Maschinen ersetzen. In diesen Jobs ist das Automatisierungs-Potential mit 78 Prozent am höchsten. Gleich dahinter allerdings liegen mit 69 und 64 Prozent die Bereiche „Datenverarbeitung“ und „Datensammlung“ – und das bedeutet: Auch Buchhalter, Finanzberater und andere Fachleute, die vorwiegend nach vorhersehbarem Muster Informationen verarbeiten, müssen sich darauf einstellen, wegrationalisiert zu werden: Expertensysteme werden rasant schlauer und verlangen deutlich geringere Investitionen als Roboter.

Am sichersten sind Jobs wohl noch auf lange Zeit dort, wo Aufgaben weniger klar umrissen sind, viel Kreativität verlangen oder Kunden ausdrücklich Menschen als Gegenüber erwarten: Für Lehrer, Pflegepersonal, aber auch Künstler, Manager und Bauarbeiter sieht McKinsey auch in Zukunft reichlich Bedarf. Begleitet wird der ausführliche, sehr anschauliche Artikel von einer detaillierten Grafik, die für diverse Branchen das Automatisierungs-Potenzial illustriert.

US-Studie: Wo Maschinen den Menschen am ehesten ersetzen könnten
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!