Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Donnerstag, 17.11.2016

Projekt „Umschichtung“: Deutschlands Arbeitsmarkt 2025

Wenn Forscher der Bundesagentur für Arbeit ihr Fernglas aufsetzen, um die Umrisse des Arbeitsmarkts im Jahr 2025 auszumachen, sehen sie keine großen Verluste – aber doch große Verschiebungen: 1,5 Millionen bekannte Jobs werden wegfallen und ebenfalls 1,5 Millionen neue entstehen, erwarten die Autoren einer neuen Studie. 

Für die Wirtschaft ein Nullsummenspiel, für die betroffenen Menschen ein Wendepunkt in ihrer Karriere. Vor allem Facharbeiter, die bisher Routinejobs erledigen, müssten sich fit machen für eine neue Arbeitswelt, raten die Forscher: Die Fähigkeit, „innovativ und in übergreifenden Prozessen zu denken", werde künftig wichtiger sein als erlerntes Wissen, erklärt Enzo Weber, einer der Autoren der Studie der dpa. 

Rückgänge erwarten die Arbeitsmarktforscher vor allem bei schlichten Fabrikjobs und Bürotätigkeiten, während sie quer durch alle Branchen gute Chancen sehen für Höherqualifizierte: Ob Handel, Management oder soziale Berufe – die Nachfrage bei komplexen oder hoch komplexen Aufgaben sehen die Auguren deutlich im Plus, während Helfertätigkeiten und reine Facharbeit stark zurückgehen sollen (S. 56 ff. im PDF der Studie).

Ganz allgemein bedeutet das: Wer künftig konstruktiv mit Maschinen zusammenarbeiten will, statt von ihnen ersetzt zu werden, muss bereit sein, ständig umzulernen und sich weiterzubilden. Auch das wird neue Jobs schaffen: bei denen, die anderen helfen, mit dem Wandel Schritt zu halten.

Projekt „Umschichtung“: Deutschlands Arbeitsmarkt 2025
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!