Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Dienstag, 14.08.2018

Nach Uber nun auch bei Upwork? Wenn Software zur Chefin wird

Nachdem in den letzten Monaten sehr viel über Uber und deren Verwendung von Software zur Steuerung des Einsatzes der Fahrer diskutiert worden ist, rücken nun vergleichbare Praktiken anderer Freelancer-Plattformen wie beispielsweise Upwork ins Zentrum einer kritischen Debatte über die Übergriffigkeit von Software. So ist es in diesem Fall die Anwendung “Work Diary”, die Freelancern empfohlen wird, wenn sie sich bei Upwork registrieren.

Work Diary” hat das Ziel, die Produktivität der Freelancer durch Protokollierung der Tastenanschläge und regelmäßige Screenshots zu “messen”. Wenn das Überwachungsprogramm 10 Minuten keine Aktivität messen kann, wird der Status des Freelancers automatisch auf “inaktiv” gestellt, so dass er für diesen Zeitraum keine Honorare verlangen kann.

Upwork begründet den Einsatz des Tools damit, dass den Auftraggebern erstens glaubwürdig vermittelt werden kann, dass der Auftragnehmer “produktiv” war. Zweitens dienen die “Messergebnisse” Upwork dazu, mit einer Zahlung an den Auftragnehmer einzuspringen, wenn der Auftraggeber eine Zahlung verweigert. Heruntergeladen können die Messergebnisse allerdings nur durch den Auftraggeber und nicht den Auftragnehmer.

Das Tool wird von den Freelancern unterschiedlich beurteilt. Während die einen darin die Möglichkeit sehen nachzuweisen, dass sie tatsächlich gearbeitet haben, sehen die anderen dies als unnötiges Überwachungstool, das natürlich in keiner Weise dazu geeignet ist, Produktivität oder Kreativität zu messen.

Die häufig mit Freelancer-Tätigkeit in Verbindung gebrachte “Flexibilität” führt eben nicht automatisch zu der Autonomie, die sich viele Menschen von dieser Art der Arbeit versprechen, so die zitierte Soziologin von der Universität Edinburgh, Karen Gregory. Schaut man sich im Vergleich dazu die Uber-Debatte an, muss aber angezweifelt werden, dass letztlich wirklich eine Wahl zum Einsatz des Tools besteht, so wie Upwork es in einem Statement geäußert hat.

Nach Uber nun auch bei Upwork? Wenn Software zur Chefin wird
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!