Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

ChatGPT als Co-Autor von wissenschaftlichen Papieren akzeptieren?

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
Ole WintermannSamstag, 21.01.2023

Die KI ChatGPT wurde inzwischen in mindestens 4 wissenschaftlichen Papieren als Co-Autor angegeben. Spricht aus dieser Dynamik der Anwendung des Bots produktiver Pragmatismus oder sollten wir mit Blick auf die Konsequenzen für das wissenschaftliche Arbeiten noch zurückhaltend in der Anwendung sein, fragt ein aktueller Beitrag bei nature.com.

Nature.com hat zur Beantwortung dieser Frage eine Reihe von Verlagen angeschrieben, um zu erfragen, wie diese gedenken, mit dem Bot zukünftig umzugehen. In den Antworten wurde deutlich, dass Verlage künftig wohl zwischen "Autorenschaften" im Sinne einer beitragenden Leistung und einer verantwortlichen Autorenschaft unterscheiden werden, wobei Letztere für die Integrität der wissenschaftlichen Leistung steht. Offen ist derzeit noch die Frage, was diese Unterscheidung für die Art und Weise der Nennung aller Autorenschaften bedeutet. 

Überraschenderweise scheint aber die Praxis, KI für die Formulierung auch komplexer (medizinischer) Papiere zu nutzen, schon weiter verbreitet zu sein, als angenommen. So antwortete der CEO eines Pharma-Unternehmens:

"(Our) company has published more than 80 papers produced by generative AI tools. We are not new to this field. The latest paper discusses the pros and cons of taking the drug rapamycin, in the context of a philosophical argument called Pascal’s wager. ChatGPT wrote a much better article than previous generations of generative AI tools had."

"Nature" und "Science" werden ChatGPT nicht als Autoren anerkennen, da es sich eben nicht um einen Verantwortung tragenden Beitragenden handelt, so die Verlage in ihren Antworten auf die Anfragen.

Der Betreiber eines Preprint-Servers (arXiv) betont, dass eine KI keine Autorenschaft übernehmen kann, da es nicht den Nutzungsbedingungen und dem Recht zur Verbreitung von Inhalten zustimmen kann (Kann es nicht?).

Ich finde es spannend, dass all diese Argumente zur fehlenden Verantwortungsübernahme von KI bei autonom steuernden Autos oder Autopiloten zur Nutzung von Flugzeuglandungen keine Rolle zu spielen scheinen. 

Was meint ihr?


ChatGPT als Co-Autor von wissenschaftlichen Papieren akzeptieren?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 10 Tagen · bearbeitet vor 10 Tagen

    Insofern dass (Co-)Autorschaft an sich nur durch Personen übernommen bzw. ausgeübt werden kann, kommt es wie so oft eben darauf an, ob man CHATGPT als Werkzeug oder schon als Co-Autor wertet: wann und wieviel der Arbeit letztendlich durch die KI geleistet wurde.

    Wenn Mensch einen an sich fertigen Text durch ChatGPT lektorieren und aufpolieren, einen Entwurf vorschlagen lässt etc. oder quasi 95 % erstellt wird und Mensch nur nochmal drüber guckt. ..

    Vielleicht treten wir einen Schritt zurück: als etwa die Schreibmaschine erfunden und zur Erstellung schön und ordentlich geschriebener Texte genutzt wurde oder WORD dafür sorgte, dass jeder fehlerfreie Texte schreiben kann, hat das unser Verständnis von der Eigenleistung verändert.

    Schöne Schrift und gute Rechtschreibung gehört jedenfalls nicht mehr dazu (=eher das Beherrschen der entsprechenden Technologie).
    nach Google und viele online vorliegende Quellen hat sich die Wissens-Kompetenz auch von eigener Recherche und Zugang zur Bibliothek ausgeweitet auf Suchmaschine plus globales Material.

    hm.

    Wahrscheinlich wird zukünftig (wieder) mehr wert gelegt auf die mündliche Darlegung des 'eigenen' Textes.

    1. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · vor 9 Tagen

      Hallo Cornelia, ich finde, du hast die Herausforderung gut auf den Punkt gebracht. Wir müssen uns unaufgeregt aber proaktiv der neuen Technik stellen. That´s it.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.