Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Zeit und Geschichte

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
Thomas Wahl
Community piq
Samstag, 11.07.2020

Wie wir lernen mußten, unsere Flüsse und Seen zu schützen

Es scheint ja immer alles schlimmer zu werden mit der Umwelt. Ein konkreter Blick in die Geschichte der Umweltverschmutzung während der Industriellen Revolution wird uns vom Gegenteil überzeugen. Schon vor dem Beginn der Industrialisierung Deutschlands waren unsere Flüsse zumindest in Stadtnähe verdreckt und stanken wohl fürchterlich:

Tag für Tag leiten die anwachsenden Städte Spülwasser und Fäkalien in die Flüsse; hinzu kommen Abgänge aus Schlachtereien, Gerbereien, Öl- und Walkmühlen. Gelehrte streiten darüber, ob es nicht besser wäre, die Fäkalien auf den Feldern als Dünger zu verwenden. Doch viele glauben, dass sich durch Ausdünstungen aus dem Boden Epidemien ausbreiten könnten. Leite man die Exkremente hingegen in die Flüsse, würden schon allein aufgrund der Verdünnung „diese ekelhaften Stoffe geradezu unentdeckbar“, so ein Wissenschaftler. Am Ende des Disputs setzen sich die Anhänger der Kanalisationsmethode durch, obwohl viele Städte die Kosten für Rieselfelder und Kläranlagen scheuen. Hamburg, Berlin oder Frankfurt schwemmen ihre Fäkalien ungefiltert in die nahen Flüsse – aus denen sie zugleich ihr Trinkwasser beziehen.

Und so nahmen zunächst nur die Anwohner der entstehenden Teerfarbenfabriken die übel riechenden industriellen Verschmutzungen wahr. Immer mal wieder stinkt etwa der Main nach Verwesung. Fischkadaver treiben im Sommer 1884 den Fluss hinab. Eine chemische Substanz hat die Tiere vergiftet. Man verdächtigt die Fabrik Dittler & Co, die hier einen roten Farbstoff herstellt - Fuchsin. Bei dem angewandten Verfahren fällt arsenhaltiges Abwasser an, das noch in 100-facher Verdünnung Fische tötet. Das ist nur ein Beispiel. Strafen verhängt man aber kaum. Noch gibt es 

kaum eine Handhabe gegen die Färbereien; nach der preußischen Gewerbeordnung brauchen sie keine Konzession. Und man muss ihnen die Verschmutzung des Flusses nachweisen – bei der Vielzahl der Betriebe fast unmöglich. Ohnehin zögern die Behörden, die Unternehmen zu behelligen: Zu viele Menschen finden in ihnen Arbeit .....

Aber in der Auseinandersetzung mit der Chemieindustrie entstanden auch die ersten Umwelt- und Gesundheitsschutzbewegungen. Der Kampf sollte lange dauern, aber erfolgreich enden:

Erst am 1. März 1960 tritt in der Bundesrepublik das Wasserhaushaltsgesetz in Kraft: das erste Gesetz, das auf Bundesebene die Flüsse und Seen Deutschlands schützt – nachdem sie ein Jahrhundert lang kaum mehr waren als Abflussrinnen der Industrie.

Wie wir lernen mußten, unsere Flüsse und Seen zu schützen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 3 Monaten

    zeigt dass es heute viel besser geworden ist, und genauso schlecht bleibt: die Mechanismen und Argumente blieben (=von wegen Arbeitsplätze und Nachweise)...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.