Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Freitag, 14.04.2017

Wer huldigt nur einem so schwachen Gott? Der missverstandene Tod am Kreuz

Diese Gläubigen müssten verrückt sein. So sah das der berühmte Satiriker Lukian von Samosara (um 120 bis 180 n. Chr.) die Anhänger von Jesus Christus. Wie könne man nur einen ans Kreuz geschlagenen, einen schwachen, einen getöteten Gott huldigen? 

Die frühen Christen wussten, dass sie sich mit ihrem Glauben stark von anderen Religionen unterschieden. Jesus hatte sich für die Menschheit geopfert – die Römer verehrten vor allem starke Gottheiten wie Jupiter oder Mars – vermeintliche Schwäche wurde mit ihnen nicht verbunden. Auch die Anführer der jungen Christus Gemeinde nach Jesus Tod wussten, dass ihr Glauben auf viele Menschen ihrer Zeit befremdlich wirkte. 

So verhöhnten die Kriegsknechte des römischen Statthalters Pontius Pilatus bereits den zum Tode verurteilten Jesus und trieben ihre groben Späße mit dem Wehrlosen. Auch als er am Kreuz hing, verspotteten ihn Menschen, die an der Folterstätte vorübergingen, so berichtet es der Evangelist Matthäus. Sie verwünschten ihn und schüttelten die Köpfe. Jesus Tod am Kreuz schien zu zeigen, dass seine Lehre falsch war.

„Paulus jedenfalls charakterisiert im Ersten Brief an die Gemeinde im griechischen Korinth das ,Wort vom Kreuz' – die Verkündigung des auferweckten Gekreuzigten – als ,Torheit'", schreibt Uwe Justus Wenzel in der NZZ. Allerdings erscheine der Tod am Kreuz nur denjenigen als töricht, die lediglich die „Weisheit der Welt" zum Maßstab ihrer Beurteilung machten – also rein rational vorgingen. Wer sich aber vom „Logos" ansprechen ließe, von der Kraft der Wörter, dem wachse die Kraft Gottes zu. „Denn das Törichte Gottes ist weiser als die Menschen, und das Schwache Gottes ist stärker als die Menschen." Bis das Christentum mit dieser Lehre das mächtige römische Imperium erobern konnte, dauerte es aber noch viele Jahre. Konstantin der Große machte das Christentum erst im 4. Jahrhundert quasi zur Staatsreligion.

Wer huldigt nur einem so schwachen Gott? Der missverstandene Tod am Kreuz
6
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!