Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Montag, 27.03.2017

"Was soll ich denn tun?" Die Gespenster des Liberalismus

Ein Gespenst geht nicht mehr um in Europa: das Gespenst des Kommunismus.

Das ist ein Grund für Bernd Stegemann, dessen Buch "Das Gespenst des Populismus: Ein Essay zur politischen Dramaturgie" gerade erschien, warum der Populismus kräftige Wirkungen erzielen kann.

Statt relativierender Kommunikation sollen harte Zuspitzungen wieder Freund und Feind unterscheidbar machen, zum Beispiel wird das Volk gegen eine Elite verteidigt. Statt einer Gesellschaft von Einzelnen behauptet der Populismus eine Gemeinschaft, die von außen bedroht wird, und statt einer postmodern zersplitterten Realität gehen die Populisten davon aus, dass es eine Wahrheit gibt und sie diese erkannt haben.

Das weckt gerade in Deutschland Erinnerungen an die 1920/30er Jahren, die in der Selbstzerstörung endeten.

Aktuell beleuchtet der Autor eine Heuchelei, eine Doppelmoral, die weit über die des 19. Jahrhunderts hinausgeht. Das zeigt Bernd Stegemann, der Theatergeschichte und Dramaturgie an der Schauspielschule Ernst Buch lehrt, am Beispiel der Dramenfiguren von Henrik Ibsen und nutzt einen weiteren Theatervergleich, um die heutige Entwicklung zu veranschaulichen:

Die liberale Mitte ruft immer lauter: "Wir sind doch die Guten!", während sich die Wut gegen diese Doppelmoral immer mehr steigert. Und wie in jeder Tragödie haben beide Seiten recht und unrecht zugleich. Auf der Seite der Rechtspopulisten besteht das Paradox in der richtigen Behauptung, dass liberale Werte und soziale Ungleichheit zu zwei Seiten derselben Medaille geworden sind, und zugleich sind ihre Lösungen, die im Rassistischen oder Nationalistischen liegen, absolut falsch.

Bernd Stegemann, der an diversen Theatern als Dramaturg (u. a. Schaubühne) arbeitete und ab September ans Berliner Ensemble geht, um ein dezidiert realistisch-politisches Drama zu fördern, sieht die einzige Lösung in einer dialektischen Selbstkritik des Liberalismus.

"Was soll ich denn tun?" Die Gespenster des Liberalismus
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!