Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Montag, 05.12.2016

Versöhnungspolitik: Shinzo Abe reist nach Hawaii

Am 7. Dezember 1941 um 6:37 Uhr Ortszeit begann der Zweite Weltkrieg auch für die USA. Japanische Kampfflugzeuge griffen den Marinestützpunkt Pearl Harbor an und zwangen das Land, das sich bis dahin in isolationistischen Anflügen aus dem Konflikt ferngehalten hatten mitten in den Kampf. So begann der japanisch-amerikanische Krieg mit der einen bis dahin kaum für möglich gehaltenen Eskalation und endete 1945 in Hiroshima und Nagasaki mit der anderen.

Barack Obama hat als erster US-Präsident in diesem Jahr Hiroshima besucht und des Atombombenabwurfs gedacht. Nun erwidert Shinzo Abe diese Geste in den letzten Amtstagen Obamas und wird am 26. und 27. Dezember nicht nur Obama auf dessen Geburtsinsel Hawaii besuchen, sondern dort auch am Gedenken auf den Luftangriff teilnehmen. Diese Geste kann dabei kaum unterschätzt werden: Zwar haben beide Länder mittlerweile überaus gute Beziehungen, doch die Vergangenheit bietet immer noch zahlreiche Fallstricke vor einer geschichtspolitischen Normalisierung. Gleichzeitig zeigt Japan, dass es sich in solchen Fällen bewegen kann, was mittelfristig – man darf ja noch träumen – vielleicht auch zu einer dem ähnlichen Versöhnung mit China führen könnte. Geschichtspolitik ist sehr reale Politik und kein einfaches Symbol.

Versöhnungspolitik: Shinzo Abe reist nach Hawaii
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!