Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

UnVergessen: die Komponistin Emilie Mayer

Michaela Maria Müller
Autorin
Zum piqer-Profil
Michaela Maria MüllerSamstag, 14.01.2023

Die Arbeit am Werk ist das eine, das Gesehenwerden das andere. Die Komponistin Emilie Mayer (1812–1883) widmete ihr Leben der Musik und schuf sich im 19. Jahrhundert ihren Raum in der männerdominierten Musikwelt. Sie wurde Vizechefin der Berliner Opernakademie und Ehrenmitglied der Philharmonischen Gesellschaft in München. 

Sie komponierte acht Sinfonien, eine Oper, 15 Ouvertüren, eine Reihe von Streichquartetten, ein Klavierkonzert und noch viele andere Werke. Zunächst war ihr Schaffen geprägt von der Wiener Klassik, heute zählt sie zu einer Vertreterin der Romantik. Ihre Werke wurden in ganz Europa aufgeführt. 

Sie wurde als Tochter eines Apothekers in Friedland (Pommern) geboren, nahm Klavierunterricht und studierte zunächst in Stettin bei dem Komponisten Carl Loewe. Sie war die erste Frau, die sich ins Stettiner Telefonbuch mit der Berufsbezeichnung „Komponistin“ eintragen ließ, sicherlich eine Provokation. In Berlin nahm sie Unterricht bei dem Musikwissenschaftler Adolph Marx und dem Dirigenten Wilhelm Wieprecht.

Nach dem Tod geriet ihr Werk in Vergessenheit. Ihr Nachlass liegt heute in der Berliner Staatsbibliothek. Das Grab befindet sich auf dem Berliner Dreifaltigkeitsfriedhof, auch das war lange unbekannt. Seit August 2021 ist es zum Ehrengrab des Landes Berlin umgewidmet worden.

Besonders die Leipziger Pianistin Kyra Steckeweh hatte Anteil an ihrer Wiederentdeckung. Sie produzierte 2018 zusammen mit Tim van Beveren den Film "Komponistinnen", der Musik von Frauen als Teil des kulturellen Erbes vorstellt. Darin wird auch Emilie Mayer porträtiert.

Eine ausführliche Biografie Mayers findet sich zudem bei FemBio.

Emilie Mayer wird auch immer wieder als "weiblicher Beethoven" bezeichnet.

Frei zu hören sind inzwischen eine Reihe von Aufnahmen. Unter anderem das Klavierkonzert in B-Dur mit Heghine Rapyan, eingespielt vom Female Symphonic Orchestra Austria unter der Leitung von Silvia Spinnato. 

UnVergessen: die Komponistin Emilie Mayer

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.