Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Montag, 17.04.2017

„Unsere Mitarbeiter bekommen Drohungen" – Rikola-Gunnar Lüttgenau von der Gedenkstätte Buchenwald

In Deutschland brennen immer wieder Flüchtlingsheime, es kommt zu Angriffen auf Politiker und auf Parteibüros  – KZ-Gedenkstätten jedoch werden von Rechtsextremisten seit Jahren kaum attackiert. Rikola-Gunnar Lüttgenau, Historiker und stellvertretender Leiter der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, spricht mit ZEIT Online über Gewalt, Nationalismus und Orte des Erinnerns. Und zunächst gibt er Entwarnung: „Dass Neonazis zu Dutzenden in NS-Uniformen auftauchen, hat es seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr gegeben." Allerdings habe es in letzter Zeit doppelt so viele Straftaten gegeben wie noch vor drei oder vier Jahren. Dabei handelte es sich meist um Sachbeschädigung, wie eingeritzte Hakenkreuze oder die Zerstörung einer Gedenktafel für Widerständler. „Und unsere Mitarbeiter bekommen zwar Drohungen, aber das kommt sehr selten vor und ist auch nicht mehr geworden."

Auch an anderen Gedenkstätten sei die Lage ähnlich ruhig. Für Buchenwald hat Lüttgenau drei Erklärungen parat, warum Neonazis diesen Ort des Gedenkens weitgehend in Ruhe lassen: Erstens habe sich die Gedenkstätte gewehrt, als rechtsradikale Gruppen Anfang der Neunziger versuchten, dort Fuß zu fassen. „Die hatten in ihren Dörfern und Kleinstädten national befreite Zonen aufgebaut, und dachten, dass sie sich hier erlauben können, was sie sich zu Hause auf dem Marktplatz erlauben", sagt Lüttgenau. „Wir haben sie angezeigt und Hausverbote verhängt – unter anderem für Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt." Also für die Terroristen vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU), die Anschläge begingen und Menschen ermordeten. Über Zschäpes Rolle im NSU verhandelt momentan ein Gericht.

Zweitens gebe es unter den Neonazis viele, die den Holocaust nicht mehr leugnen, sondern sich mit der SS und ihren Tatorten identifizieren, sagt Lüttgenau. Und drittens: Außerhalb von rechtsextremen Zirkeln hätten alle begriffen, dass mit Angriffen auf KZ-Gedenkstätten politisch nichts zu gewinnen ist.

„Unsere Mitarbeiter bekommen Drohungen" – Rikola-Gunnar Lüttgenau von der Gedenkstätte Buchenwald
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!