Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Freitag, 24.02.2017

Über das Wesen des Krieges

"Wer hier Gelehrsamkeit sucht, muß also mit Enttäuschung rechnen", gleich am Beginn seines klugen Textes über den Krieg stapelt Elie Barnavi tief. Dabei kann der israelische Historiker, frühere Soldat und ehemalige Diplomat nicht nur aus der Forschung über Konflikte schreiben: Er hat im Nahen Osten in mehreren Kriegen kämpfen müssen und dennoch nie die nötige Distanz zum "Thema" verloren. In einem Aufsatz in Lettre International philosophiert er darüber, warum der Homo Sapiens Krieg führt und sich mit ihm auseinandersetzt. 

"Seit Menschengedenken wird über den Krieg geschrieben, und seit die Menschen Geschichte schreiben, denken sie über ihn nach; von Thukydides zu den War Studies der angelsächsischen Universitäten unserer Tage entmutigt die gelehrte Literatur über den Krieg durch ihre bloße Menge", schreibt Elie Barnavi. "Als ausgebildeter Historiker und Universitätsangehöriger wäre ich der letzte, das Wissen geringzuschätzen, das sich in Jahrhunderten des Nachdenkens und der Beobachtung, der Forschungen und Erfahrungen angesammelt hat. (...) Ich möchte vielmehr versuchen, das Gelesene zu vergessen, um auf das Phänomen des Krieges einen neuen Blick zu werfen, der von den Schlacken des Bücherwissens befreit und so 'naiv' wie möglich ist. Nicht von den Büchern, sondern von der Erfahrung ausgehen."

Anhand seiner eigenen Erfahrungen in Konflikten im Libanon, im Westjordanland, auf den Golan-Höhen und an anderen Schauplätzen im Nahen Osten entwickelt Elie Barnavi eigene Theorien über den Krieg. Ein Beispiel: "Lüge und Manipulation erklären allerdings nicht alles, das ist klar. Sie funktionieren sehr gut, das konnte ich auch im Gespräch mit meinen Kameraden feststellen, die allesamt, oder fast, davon überzeugt waren, sie seien da, 'um Galiläa zu verteidigen'. Der Grund liegt darin, daß der Krieg am Ende für die israelische Gesellschaft zur Lebensweise geworden ist, zu einer Art Schicksal, einer täglichen, vertrauten Umgebung." Kluge Gedanken ohne Militarismus. Lesenswert.

Über das Wesen des Krieges
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!