Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Michaela Maria Müller
Journalistin, Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Maria Müller
Freitag, 23.06.2017

Sybille Steinbacher zur Holocaust-Forschung in Deutschland

Die Holocaust-Forschung hat sich mit der Öffnung der osteuropäischen Archive seit Mitte der 1990er-Jahre verändert, sagt die Historikerin Sybille Steinbacher. Sie hat im Mai die erste Holocaust-Professur Deutschlands übernommen.

Mit der Öffnung habe eine erstaunliche Diversifizierung eingesetzt, auch in neue Richtungen wie der vergleichenden Genozidforschung oder der Kolonialismusforschung.

Steinbacher weist darauf hin, dass die wichtige Frage, wie Auschwitz 1942/43 zum Mittelpunkt des Massenmordes an den europäischen Juden werden konnte, noch nicht beantwortet ist, aber angesichts der neuen Quellenlage neu beforscht werden könne.

Die Geschichte des Holocaust in die Gegenwart zu holen, wird ein Teil von Steinbachers neuer Aufgabe sein:

Die historische Forschung kann beitragen, weil sie Wissen vermitteln kann. Und ich denke, es ist ganz entscheidend, überhaupt Wissen herzustellen, und dann geht es natürlich in der Zeitgeschichtsforschung darum, ein kritisches Geschichtsbewusstsein zu schaffen. Das erschöpft sich nicht im Erinnern und ganz sicher nicht im Moralisieren, sondern in einer kritischen Auseinandersetzung mit den NS-Verbrechen und damit auch eben über den Gegenwartsbezug nachzudenken.

Sybille Steinbacher zur Holocaust-Forschung in Deutschland
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!