Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Nie wieder Afrikanisches Viertel? Die stetige Gegenwart der Vergangenheit

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum User-Profil
Moritz HoffmannMittwoch, 31.08.2016

Jede größere Stadt kennt das Wahlkampfthema „Straßennamen“ – in Heidelberg war es die Treitschkestraße, die nach 18 Jahren Streit im Jahr 2012 endlich statt dem antisemitischen Vordenker das Stifterehepaar Goldschmidt ehrt. In anderen Städten, so natürlich auch Berlin, geht es oft viel eher um Kolonialisten und Nationalsozialisten, die in der Bundesrepublik weiter Karriere gemacht hatten und auf Straßenschildern geehrt wurden.

Dieser Piq erzählt von Mnyaka Sururu Mboro, einem in Tansania geborenen Berliner, der gegen mindestens drei Straßennamen im sogenannten „Afrikanischen Viertel“ kämpft, die maßgeblich für das koloniale deutsche Trauma in seiner alten Heimat verantwortlich sind. Aber der Artikel lässt auch jene zu Wort kommen, die gegen eine Umbenennung sind – sei es aus praktischen Gründen wie aus traditionell konservativen Wertvorstellungen heraus.

Was hervorsticht ist, dass eigentlich niemand Ernstzunehmendes die Benennung nach Menschen, die in Afrika schwere Verbrechen begingen, an sich verteidigt. Vielmehr, und da ist dieses Thema sehr nah an den in den USA und Großbritannien viel diskutierten Denkmalschleifungen, meinen viele, dass man diese Namen nicht aus dem Gedächtnis tilgen solle, weil man sich auch dieser Geschichte stellen müsse. Dabei vergessen sie allerdings, dass ein Straßenname nie einfach Geschichte ist, sondern jeden Tag wieder Gegenwart.

Nie wieder Afrikanisches Viertel? Die stetige Gegenwart der Vergangenheit

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.