Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Montag, 08.08.2016

Höllenbilder aus Hiroshima

Vor 71 Jahren brach über die japanische Stadt Hiroshima die Hölle herein. Ein amerikanisches Flugzeug warf eine Atombombe ab. Shigemi Ideguchi diente als Soldat in der japanischen Armee als die Kernwaffe explodierte. Er überlebte die Katastrophe am 6. August 1945. 1989 veröffentlichte er, mittlerweile Jurist, das Buch "Singvögel und Raben waren auch nicht mehr da", darin seine Erinnerungen an die Atombomben-Explosion. Im vergangenen Jahr erschienen sie auf Deutsch.

"In dem Moment, in dem ich mich mit meiner rechten Hand abstützte, brannte vor meinen Augen ein kobaltblauer Blitz auf, gefolgt von einem dumpfen Geräusch", schreibt Shigemi Ideguchi. "Gleichzeitig fühlte ich einen Schlag auf meine rechte Wange, und mein Körper wurde durch die Luft geschleudert. Es wurde finster wie in einer Dunkelkammer. Ich konnte nicht atmen, es gab keine Luft. Ich dachte, mein letzter Moment sei gekommen. Instinktiv kroch ich in die Dunkelheit (...)."

Einestages von Spiegel Online zitiert weiter aus dem Werk: "Ich dachte, ich hätte geschrien, aber der Schrei war mir im Halse stecken geblieben. Von der Brust bis zum Bauch verspürte ich derart starke Schmerzen, als hätte ich Gift geschluckt. Barfuß rannte ich aus dem Flakgeschützgraben hinaus. Der Boden war heiß wie eine glühende Eisenplatte, meine Fußsohlen brannten, und ich vermochte kaum zu stehen. Die Kartoffelranken, die zur Tarnung um den Flakgeschützgraben gepflanzt worden waren, konnte ich nicht greifen (...)."

Höllenbilder aus Hiroshima
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!