Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Sonntag, 13.01.2019

Gibt es am 30. Jahrestag des Mauerfalls eine Neubewertung?

Die Möglichkeit besteht, da sich Anzeichen in Kunst, Publizistik und Wissenschaft verdichten. In der Geschichtsschreibung wies bereits Kollege Dirk Liesemer in diesem piq darauf hin, den ich mit einer Rezension ergänze.

Gerade nun ist der Film ADAM UND EVELYN angelaufen, der diese Option erweitert. Im Interview erläutert der Regisseur Andreas Goldstein, dass während der Arbeit seine Kritik an der Nischengesellschaft der DDR wuchs, aber er lernte mehr über 

eine Zeitenwende, im Grunde auch das Ende der alten Bundesrepublik, und das war in dem Augenblick aber nicht zu wissen. Das ist eine Sache, die mich sehr interessiert hat an der Geschichte, nämlich etwas zu erzählen, was wir erst von heute aus wirklich verstehen können und was man auch vor 30 Jahren so hätte nicht erzählen können, weil man das Wissen nicht hat, wie die Geschichte weitergeht.

Dabei denkt er ins Offene, weist auf eine Leerstelle in Filmen über die DDR hin, dass

die DDR extrem starke Frauen hervorgebracht hat, also die sexuell emanzipierte Frau ist vielleicht eine Kulturleistung der DDR.

Ingo Schulze, der den verfilmten Roman schrieb, sieht höchste Zeit für eine neue Sicht:

Dieser undifferenzierte Blick, das Abhaken als Unrechtsstaat, hat viel Verwüstung angerichtet. Bei den Gesprächen über die Verfilmung von Adam und Evelyn, also bevor sich Andreas Goldstein der Sache annahm, kam plötzlich der Vorschlag, an dem Punkt aufzuhören, an dem die beiden in den Westen gehen. Warum wird denn so oft aufgehört, wenn der Westen kommt? Diese Geschichte handelt nicht nur von der DDR, sondern auch von dem Neuen, das danach kommt. Jeder weiß, was in Hoyerswerda nach '90 los war, vom Zusammenbruch des Braunkohlebergbaus mit den Entlassungswellen, den Abrissen von Wohnblocks und der Jagd auf Ausländer. Die DDR für sich genommen hat mich nie interessiert, der Wechsel von Abhängigkeiten und Freiheiten ist das eigentlich Interessante!

Welche Freiheiten sind heute zu gewinnen? Welche neue Abhängigkeiten drohen?

Gibt es am 30. Jahrestag des Mauerfalls eine Neubewertung?
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Hier nimmt Anne Hahn im Literatenfunk Bezug auf den Hinweis auf den Film "Adam&Evelyn": https://www.piqd.de/li...