Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Dienstag, 17.10.2017

"Es ist niemals ein Dokument der Kultur, ohne zugleich ein solches der Barbarei zu sein."

So kann man es in Walter Benjamins großen Essay ÜBER DEN BEGRIFF DER GESCHICHTE lesen. Und er fährt fort:

Und wie es nicht frei ist von Barbarei, so ist es auch der Prozess der Überlieferung nicht, in der es von dem einen an den anderen gefallen ist.

Daran dachte ich als ich Neil MacGregors Überlegungen zum kolonialen Erbe las. Beispielhaft erzählt er eine brutale Überlieferungsgeschichte:

Anson umsegelte Kap Hoorn an der Südspitze, und wie erhofft, begegnete er unterwegs einem spanischen Schiff – mit mehr als einer Million peruanischer Silbermünzen an Bord. Das edle Metall wurde nach Entdeckung der Minen im Cerro Rico von Hunderttausenden der Quechua geschürft, die die spanischen Besatzer zur Fronarbeit in den Stollen gezwungen hatten. Anson kaperte das Schiff, das auf dem Weg nach China war, und wurde phänomenal reich. Aus China bestellte er ein Tafelservice aus Porzellan, für das er mit dem von den Spaniern gestohlenen und mit dem von der indigenen Bevölkerung erpressten Silber bezahlte. Einen dieser Porzellanteller besitzt das British Museum. Auf der Unterseite befindet sich Ansons Wappen, denn derart reich geworden, musste er geadelt werden.

Was tun mit diesem blutigen Erbe?

Genau das halte ich für eine unserer größten Aufgaben: dass Objekte dieser Art in alle Welt reisen, weit über die Grenzen ihrer Herkunftsländer und auch weit über die Räumlichkeiten der sie besitzenden Museen hinaus. ... Was können wir tun, damit so viele Menschen wie möglich diese Objekte zu sehen bekommen, um über das Museum miteinander ins Gespräch zu kommen?

Immerhin ist der Kolonialismus in unserer Sprache und damit in unseren Gedanken prägend verankert:

Großer Reichtum heißt auf Französisch „C'est le Pérou!“ – Das ist ein (peruanisches) Vermögen! Wenn man im Englischen sagen möchte, dass man etwas nicht machen will, obwohl es sehr einträglich sein könnte, heißt es: „I wouldn't do it for all the tea in China.“ Unsere Sprachen transportieren noch immer einen Nachhall dieser Realitäten.

"Es ist niemals ein Dokument der Kultur, ohne zugleich ein solches der Barbarei zu sein."
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!