Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Kurt Tutschek
Jäger & Sammler

Lehrer.
Auch in der Lehrer/innen-Fortbildung tätig.
Pädagogische Hochschule Niederösterreich
Fotograf & Bildbearbeiter.
Leser.
Blogger.
Mensch.

Web:
> zeitpunkte.eu
> medienfundgrube.at

Zum piqer-Profil
piqer: Kurt Tutschek
Mittwoch, 07.09.2016

Die Toten aus Wachs

Lebensecht sieht sie aus - liegt in einem Sarg aus Glas, wie Schneewittchen. Doch der Bauch- und Brustraum ist geöffnet und die inneren Organe quellen aus dem bleichen Körper.

Eine junge Frau, ein Körper aus Wachs. Zu sehen im Josephinum, den Sammlungen der Medizinischen Universität Wien.

Im 18. Jahrhundert begann diese Art der medizinischen Instruktion. Menschliche Figuren, detailgetreu aus Wachs geformt, die inneren Organe freigelegt, sollten der Ausbildung dienen, zukünftige Mediziner zu Experten durch direkte Anschauung machen. Vielfach waren diese Modelle auch modulartig aufgebaut - wie mit dreidimensionalen Puzzleteilchen konnte der Mensch wieder zusammengesetzt werden, doch alle Organe mussten erst an den richtigen Platz gebracht werden.

Der sehr anschauliche Artikel geht der Geschichte dieser Wachsmodelle nach, die heute ein wenig bizarr und makaber wirken, aber bei ihrer Erfindung vor mehr als 200 Jahren einen Meilenstein in der Vermittlung anatomischen Grundwissens darstellten.

Die Toten aus Wachs
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Hauke Friederichs
    Hauke Friederichs · vor etwa einem Jahr

    Auch in Hamburg zeigt das Museum des Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) Präparate aus Wachs. An diesem Wochenende ist es am Tag des offenen Denkmals zu besichtigen...