Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Montag, 31.10.2016

Die fünf prägenden Tage der Obama-Präsidentschaft

Noch neun Tage, dann haben wir es endlich geschafft: der wohl am längsten ausgewalzte, schmerzhafte, fremdschamproduzierende Wahlkampf der Neuzeit in den USA ist beendet. Egal wie er auch ausgeht (und man muss ja wirklich jede Minute auf neue Entwicklungen vorbereitet sein): die Wahl läutet auch das Ende und damit die Historisierung der Ära Obama ein, die damit automatisch für HistorikerInnen interessanter wird – nicht, weil uns die Gegenwart egal ist, sondern weil sich mit Ex-Präsidenten (in der Hoffnung dass man bald auch hier ein Binnen-I verwenden muss) deutlich offener reden lässt. Man kann dieselben Fragen stellen wie bisher, man bekommt nur bessere Antworten.

Einen Ausblick auf das, was da kommen wird, lieferte schon Anfang Oktober Jonathan Chait für das New York Magazine. Er bekam von Barack Obama Ende August ausreichend Zeit für ein frühes Resümee seiner Amtszeit eingeräumt, herausgekommen ist ein bemerkenswert offenes Gespräch, eine Innenperspektive der kommenden „lahmen Ente“ der Vereinigten Staaten, über die fünf definierenden Momente seiner Amtszeit. Er beginnt mit der Ankündigung der Totalverweigerung der Republikaner, mit Obama zu Kompromissen zu kommen, er redet über das BP-Desaster im Golf von Mexiko, über sein Krankenversicherungsprojekt, über das Verhältnis zu Kuba und schließlich über den international wohl kontroversesten Teil seiner Amtsführung, die Ausweitung der Drohnenschläge.

Obama präsentiert sich dort so, wie er es zuletzt schon häufiger tat: unbelastet von taktischen Überlegungen, befreit von der Bürde, sich wiederwählen zu lassen, in Gedanken gleichzeitig schon bei seinem Bild in der Nachwelt. In manchen Punkten macht er sich zu einfach, an einigen Stellen würde man sich härteres Nachhaken Chaits wünschen. Aber es erscheint immer wahrscheinlicher, dass auch Menschen Obama als Präsidenten vermissen werden, die es sich derzeit nicht vorstellen können.

Die fünf prägenden Tage der Obama-Präsidentschaft
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!