Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Samstag, 11.06.2016

Die „Englische Krankheit“: Hooligans aus Großbritannien

Am heutigen Abend spielte England bei der Fußball-Europameisterschaft gegen Russland. In Marseille kam es bereits den ganzen Tag zu gewalttätigen Ausschreitungen, die das bisher gezeigte Bild der am besten gesicherten Spiele aller Zeiten bereits am zweiten Turniertag konterkarierten. Und sie führen uns auch zurück in der Zeit, denn irgendwie hatten wir gedacht, dass das Hooligan-Problem weitgehend gelöst oder zumindest in die unteren Ligen verbannt worden wäre.

In diesem Kontext ist es lohnenswert, sich den exzellenten englischsprachigen Wikipedia-Artikel zu britischen Fußball-Hooligans durchzulesen. Er zeigt auf, dass das Phänomen der roughs, der gewalttätigen Fußballfans (und nichts anderes sind diese Menschen, auch wenn gerade in den Medien über die Wendung „sogenannte Fans“ versucht wird, ihnen das streitig zu machen), keineswegs neu ist, aber in den 1970er Jahren mit einem hohen Organisationsgrad in den Sport drängte. Allein die durchgesetzte Eigenbezeichnung als „firms“ zeigt schon, dass es hier nicht um versprengte Täter geht, sondern um eine eigene Subkultur mit präzisen Codes und Regeln, die im Schlaglicht großer Turniere mit Wucht auf die Mehrheitsgesellschaft treffen und trafen, die mit der Gewalt kaum umgehen kann.

Die „Englische Krankheit“: Hooligans aus Großbritannien
5
0 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!