Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Donnerstag, 25.05.2017

Der echte Macbeth – Wahrheit und Dichtung bei Shakespeare

Der Dichter macht den Herrscher unsterblich: Wer würde diesen schottischen König aus dem 11. Jahrhundert noch kennen, hätte kein geringerer als William Shakespeare ihn ins Zentrum eines Dramas gestellt. Macbeth, laut Shakespeare ein blutrünstiger Thronräuber, ein von Hexen verführter Tyrann, der seinen Vorgänger erdolcht hat und sogar Frauen und Kinder umbringen lässt. 

Doch das Theaterstück, das Shakespeare um 1606 fertigstellt, hat kaum etwas mit historischen Fakten, oder gar mit der Wahrheit zu tun. Der Dichter schreibt "Macbeth" für seinen Gönner, Englands König Jakob I. Um dem Monarchen zu gefallen, verwebt er meisterhaft die Themen, die den Monarchen bewegen: Hexerei, Attentate und Mord sowie die schottischen Wurzeln der Herrscherdynastie.

Für GeoEpoche hat Dirk Hempel den wahren Kern der Geschichte aufgeschrieben. Tatsache ist: Im 11. Jahrhundert kommt es in Schottland tatsächlich zu einem brutalen Kampf um die Macht: Mehrere Angehörige des Hauses MacAlpin streiten um den Thron. 1034 stirbt König Malcolm II. ohne einen Sohn zu hinterlassen. Die Krone geht an seinen Enkel Duncan. Das empört den Adeligen MacBeth, der wohl ebenfalls ein Enkel des verstorbenen Königs ist. 

MacBeth herrscht über die die Provinz Moray im Norden Schottlands. Er hat sich als fähiger Anführer erwiesen, sein Konkurrent Duncan hingegen hat als Feldherr versagt; was Shakespeare verschweigt. Macbeth unterwirft sich Duncan nicht. Der Krieg der Verwandten beginnt. 1040 greifen Duncans Truppen an, sie rücken in den Norden vor, um die Rebellen um MacBeth zu unterwerfen. Aber erneut beweist Duncan als Kommandant wenig Talent, vielleicht hat er auch nur Pech, sicher ist, er stirbt auf dem Schlachtfeld. Macbeth übernimmt nun die Macht im ganzen Land und regiert als König. Er herrscht nicht grausamer als andere Monarchen jener Zeit. Durch Shakespeare aber wird sein Namen wohl für immer mit Grausamkeit und Wahnsinn verbunden bleiben.

Der echte Macbeth – Wahrheit und Dichtung bei Shakespeare
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!