Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Dienstag, 02.05.2017

Der Arabische Frühling ist nicht gescheitert

Aufstände, die Herrscher stürzen, erwecken ein Übermaß an Hoffnungen und erzwingen eine Reaktion alter Mächte. So auch nach dem Arabischen Frühling.

Heute gilt er vielen als gescheitert. Der Soziologe Asef Bayat widerspricht. Der 1954 in einer türkischen Familie im Iran Geborene erlebte viele Umbrüche, sah Entwicklungen voraus.

Mit der iranischen Revolution von 1979 beschäftigte er sich in seiner Doktorarbeit. Er stellte sich nach Sonja Zekri Fragen wie:

Welchen Anteil hatten die regierungs- und oppositions-, überhaupt regimefernen Bevölkerungsgruppen an den iranischen Umstürzen? Die Arbeiter, die einfachen Menschen, die Mittelschicht?

Nachdem er 16 Jahre in Kairo lebte, dort eine Familie gründete, stellte er diese Fragen an die Revolten, die als Arabischer Frühling in die Geschichte eingingen.

Sein erstes Buch dazu "Revolution without Revolutionaries: Making Sense of the Arab Spring" erscheint im Juli; den Nachfolgeband schreibt er gerade im Wissenschaftskolleg zu Berlin.

Besonders in Ägypten sieht er eine Vielzahl von

Menschen, die zwar sozialökonomisch nicht zu einer Mittelklasse gehören, aber dennoch gebildet sind und Mittelklasse-Träume, Mittelklasse-Sehnsüchte vom Konsum haben. Diese Menschen sind sich all der Möglichkeiten bewusst, die ihnen vorenthalten werden. Sie haben Erwartungen, Forderungen. Ihre Eltern mögen noch gedacht haben, dass diese gewaltigen Wohlstandsunterschiede gottgegeben sind.

Überhaupt sieht er die Bedeutung des politischen Islam sinken:

Islamismus ist eine Ideologie, die eine Art islamischer Ordnung schaffen will, insbesondere einen religiösen Staat auf der Grundlage der Scharia. ... Der Postislamismus hingegen ist eine Kritik an dieser Ideologie. Er zielt darauf ab, den Staat vom Islam zu entkoppeln, propagiert einen säkularen, nicht religiösen Staat, aber eine religiöse Gesellschaft. Postislamisten ... wollen auch eine unabhängige Justiz oder säkulare Parteien.

Obwohl mir Post-Begriffe missfallen, ist es ein aufschlussreiches Interview.

Der Arabische Frühling ist nicht gescheitert
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!