Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Montag, 26.09.2016

Den Holocaust aus allen Perspektiven sehen

Zuletzt ließ ich mich hier etwas über den Gedanken aus, dass Geschichte von den Siegern geschrieben wird. Oft ist da was dran, und das bedeutet auch, dass sie von den Siegern unter den Siegern geschrieben, was selten Siegerinnen oder Sieger*innen waren. Über die nationalsozialistische Verfolgung von LSBT-Menschen und Frauen im Allgemeinen ist viel geforscht worden, aber ihnen wurde wenig zugehört. Das ändert sich glücklicherweise (bei den Frauen ist es schon weit fortgeschritten), aber ein Großteil der Zeitzeug*innen ist mittlerweile nicht mehr befragbar.

Was die Überlieferungen angeht, das argumentiert Anna Hajokva hier überzeugend, sieht es kaum besser aus. Das liegt einerseits an der Vergangenheit: LSBT-Quellen und –erinnerungen sind schwer zu finden, weil sie nicht produziert wurden. Denn wer im Nationalsozialismus als Schwuler verfolgt wurde, wurde auch in der Bundesrepublik und in der DDR in die Illegalität gezwungen. Veröffentlichte KZ-Berichte konnten so direkt wieder ins Gefängnis führen. Andererseits liegt diese Überlieferungslücke auch an der Gegenwart: denn während Primo Levis Auschwitz-Erinnerung „Se questo è un uomo“ bis heute als universale Quelle angenommen wird, ist Liana Millus „Il fumo di Birkenau“, gleichzeitig erschienen, ein Beispiel für eine (so wahrgenommene) „weibliche Quelle“.

Den Holocaust aus allen Perspektiven sehen
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!