Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Montag, 12.11.2018

100 Jahre Frauenwahlrecht: "Ich erteile das Wort der Frau Abgeordneten Juchacz."

Bis auf Rosa Luxemburg und vielleicht Clara Zetkin sind ihre Namen noch immer kaum geläufig: Wer kennt schon Louise Otto-Peters, Minna Cauer, Helene Lange oder Anita Augspurg? Dieser Text erzählt, wie viele Jahrzehnte es dauerte, bis in Deutschland endlich das Frauenwahlrecht durchgesetzt wurde. Frauen erhielten dieses Recht am 12. November 1918 nicht nur, weil sie es sich im Kriege verdient hatten, wie es damals oft hieß, sondern weil sich in der Kriegszeit ein kultureller und politischer Wandel vollzogen hatte. "Politik blieb immer weniger auf Krieg und Diplomatie beschränkt", wird Mitpiqerin Hedwig Richter zitiert. Frauen hätten nunmehr hinter entscheidenden Prozessen gestanden und seien dabei zugleich Objekte von Entscheidungen gewesen, etwa beim Kampf gegen Gewalt und Alkoholismus. Es ist schließlich, im Februar 1919, die Sozialdemokratin Marie Juchacz, die in der Weimarer Nationalversammlung als erste Frau eine Rede hält und dabei für - wie es im Protokoll heißt - "Heiterkeit" sorgt. Lesenswert ist dieser Text nicht zuletzt, weil der große Bogen bis ins Heute gespannt wird und europaweite Entwicklungen nachgezeichnet werden, die oft erst noch später eingesetzt haben.

100 Jahre Frauenwahlrecht: "Ich erteile das Wort der Frau Abgeordneten Juchacz."
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Matthis Pechtold
    Matthis Pechtold · Erstellt vor 9 Monaten ·

    "Frauen erhielten dieses Recht am 12. November 1918 nicht nur, weil sie es sich im Kriege verdient hatten [...]", eine etwas unglückliche Formulierung, wie ich finde. Es wird nicht deutlich, dass mit der Aussage die Perspektive von damals beteiligten Männern eingenommen wird. Höchstens diese hätten für die Gleichstellung noch eine "Vorleistung" von Frauen eingefordert.

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · Erstellt vor 9 Monaten ·

      Stimmt - habe ich jetzt präzisiert.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.